bdia anerkannt! Master für Mahsa Teymouri: „PLAKE – 65“

Masterarbeit SS 2019 an der Akademie der Bildenden Künste München
Betreuung: Prof‘ in. Carmen Greutmann-Bolzern, Prof. Urs Greutmann,  Prof ‘in. Katja Knaus, Prof. Gregor Eichinger


Masterarbeit SS 2019 an der Akademie der Bildenden Künste München
PLAKE – 65

Die Architektur der Häuser aus der Qajar Zeit entsprang dem Anspruch Nachbarn und Fremden keinen leichten Einblick in das private Leben zu gewähren.
Das alte Konzept des Geschützen Heims, nach islamischen
Wertvorstellungen, wird im neuen Konzept der Umgestaltung aufgenommen zum Schutz der künstlerischen Arbeit. Somit wird die gleich Architektur, mit der selben Funktion, im neuen Kontext eingesetzt.

Dahinter ließe sich eine gewisse Ironie finden, ein altes islamisches Architekturkonzept im Umfeld eines islamisch geprägten Regimes so zu verwenden, dass eine freie Entfaltung des Kunstschaffenden ermöglicht wird. Nicht jeder Künstler im Iran verfolgt zwingend oppositionelle Ziele.
Vornehmlich wurde ein vertraulicher Treffpunkt und Arbeitsstätte für Künstler entwickelt.
Masha Teymouri


Die Bewertung der Abschlussarbeiten erfolgte am 18.07.2019.
Jury: Rainer Hilf | Ehrenpräsident bdia, Annette Brunner | bdia Vorsitzende LV Bayern, Bernhard Rückert | bdia-Mitglied Dachau, Jana Thiemann | Preisträgerin Vorjahr, Jack Lam | Preisträger Vorjahr

Jurybegründung: Ein Netzwerktreff für Kreative in feindlicher Umgebung. Um einen Innenhof gruppierte Räume dürfen ihren historischen Charme erhalten, bieten Künstlern abgeschirmte Kommunikations- und
Lebensflächen. Die atmosphärisch dicht gestalteten und angenehm organisierten Räume sind farblich anregend und werden gekonnt durch modernes Mobiliar ergänzt.