bdia ausgezeichnet! Bachelor für Alicia Mundle „Kokon – Raum für Vielfalt“

Bachelorbeit WS 18/19 an der Hochschule kaiserslautern
Betreuung: Prof. Gregor Rutrecht



Kokon – Raum für Vielfalt Erläuterungstext
Im Rahmen der Wiederbelebung der denkmalgeschützten Siedlung auf dem Talbot-Areal im Osten Aachens entstehen hier Neubauten die Wohnraum für eine Gemeinschaft aus verschiedenen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten bietet. Somit entsteht eine vielfältige Nachbarschaft und eine Segregation wird verhindert. Das Raumprogramm reagiert auf die in diesem Stadtteil Aachens vorherrschenden Probleme, die hohe Arbeitslosenquote und die überdurchschnittlich hohe Quote an Kindern. Den sozial schwachen soll über die Siedlungsgrenzen ein Anlaufpunkt geboten werden. Auch für Kreative, die sich in den letzten Jahren verstärkt ihre Ateliers in den leerstehenden Industriebauten einrichten, soll attraktiver Wohnraum geboten werden.
Unter dem Titel „Kokon“ entstand ein Raum für vielfältige Nutzung. Jeder Bewohner soll sich mit dem eigenen Können, seinen persönlichen Stärken in die Gesellschaft einbringen und damit die anderen Unterstützen. Hierfür wurde das Erdgeschoss des Langhauses als Treffpunkt konzipiert.
„Die Kreativen“ können sich durch ihre Kreativität im Bereich Kunst und Kultur einbringen und Kinder und Jugendliche, sowie Erwachsene bei ihrer Freizeitgestaltung unterstützen.
Im denkmalgeschützten Altbau, der die Siedlung zur Jülicher Straße hin begrenzt sollen Wohnungen für alleinerziehende Mütter oder Väter angeboten werden. Die Kinder können von den Kursen, wie Hausaufgabenbetreuung, Musikunterricht und Bastelangeboten profitieren.
Im Erdgeschoss des Langhauses befindet sich die Tafel (e.v) mit einer Ausgabestelle für Lebensmittel und warmen Mahlzeiten. An 2 Tagen in der Wochen können Bedürftige sich für eine freiwillige Spende Lebensmittel für eine Woche abholen. Während der anderen Wochentage kann man sich bei einem warmen Mittagessen an einer großen Tafel miteinander austauschen.
Des weiteren befinden sich zwei unabhängige Workshop Räume im Erdgeschoss. Hier können Förderangebote für Kinder, wie Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, Bastelstunden und Musikunterricht stattfinden. Jeder der möchte, kann einen Kurs anbieten und sich so in die Gemeinschaft einbringen.
Das Erdgeschoss erhält seine Organisation und architektonische Aussage durch die eingestellte Wand aus rotem Streckmetall, welche verschiedene Funktionen in sich aufnimmt und den Raum durch ihre Gestaltung maßgeblich beeinflusst. Im Bereich der Workshop Räume nimmt die Wand die Funktion einer Teeküche mit Waschbecken und Stauraum, einem Stuhllager und einer Sitznische, die zum Lesen einlädt auf.
Außerdem lassen sich sie die beiden faltbaren Trennwände des Foyers in der Funktionswand verstauen. Somit lässt sich das Foyer vergrößern und Veranstaltungen nutzen. Im Foyer selbst befinden sich die WC´s, eine Informationstafel, die über aktuelle Veranstaltungen und Kurse informiert, eine Kaffee-und Teestation, sowie eine Garderobe, die ebenfalls in die Wand integriert sind. Im Das Foyer wird durch flexible textile Raumtrenner in Bereiche gegliedert, die den wartenden die Möglichkeit zum Austausch bei einer Tasse Kaffee bietet.
Im Bereich der Tafel, welche ebenfalls durch eine flexible Trennwand abgetrennt ist beinhaltet die rote Wand die Ausgabetheke, die im ungenutzten Zustand durch Streckmetall Elemente geschlossen werden kann. In der Wand findet die Anmeldung statt, Lebensmittel werden ausgegeben aber auch warme Mahlzeiten werden hierüber ausgegeben. An Tagen der Lebensmittelausgabe kann die Ausgabetheke durch flexible Tische erweitert werden. An Tagen an denen gemeinsames Essen stattfindet, stehen die Tische in einer langen Tafel in der Mitte des Raumes und ermöglichen Gemeinschaft und Austausch in einer ungezwungenen Atmosphäre.
Abgesehen von der Raumbildenden Wand, die einen echten Blickfang darstellt ist der umgebende Raum eher zurückhaltend gestaltet. Die Holzverkleidung an Wand und Decke fassen den Raum und erzeugen eine warme Atmosphäre die gleichzeitig lebendig und freundlich wirkt. Schwarz beschichtete Deckenstrahler und hängende Pflanzen bringen die Natur ins innere und bilden Akzente. Alicia Mundle