bdia ausgezeichnet! Bachelor für Kim Karen Wannemacher: „Multireligiöses Zentrum Mannheim“

Bachelorarbeit SS 2018 an der Hochschule Darmstadt
Betreuerin: Prof. Kerstin Schultz

Bachelorarbeit SS 2018 an der Hochschule Darmstadt

„Multireligiöses Zentrum Mannheim“

OFFEN FÜR NEUES

Franklin Mitte wird im Zuge der Konversion als eigenständiges Stadtquartier Raum zum Wohnen, Leben und Arbeiten in einem grünen Viertel bieten, in dessen urbanen Zentrum die Benjamin Franklin Chapel liegt. Die ehemalige Kirche soll mit ihrer zentralen Quartierslage zu einem lebendigen Haus der Begegnung für die Bewohner des neuen Stadtteils FRANKLIN werden.

Hinter meinem Gestaltungsansatz steht die Idee der gelebten Offenheit der verschiedenen Religionen, Kulturen und Generationen innerhalb des interreligiösen Zentrums, welche in das Viertel Franklin hinaus getragen werden soll. Konzeptprägendes Element ist ein Luftraum der die Orte des Geschehens geschossübergreifend miteinander verknüpft. Durch den großzügigen Luftraum wird zudem eine Untereinheit im Kirchenraum geschaffen, welche Erschließungs- und Aufenthaltsbereich zugleich ist und somit Erdgeschoss und Untergeschoss direkt und visuell miteinander verbindet. Auf dieser Seite der Kirche wird die Fassade entlang des Luftraums zusätzlich geschossübergreifend geöffnet, um von der vorbeiführenden Europaachse aus einen Einblick in das interreligiöse Miteinander zu bekommen, wodurch die gelebte Offenheit hinaus getragen und das Viertel mit seinem Zentrum verknüpft wird. Kim Karen Wannemacher


Die Bewertung der Arbeiten erfolgte am 5. Juli 2018. Jury: Denise Boxler, Saskia Eisel, Alexa Schraverus | alle bdia Hessen

Jurybegründung: Das Konzept „Offen für Neues“ überzeugte die Jury durch die sehr gelungene Zugangssituation mit stark durchdachten Außenräumen.
Der innenräumliche Bezug von EG und UG durch große Deckeneinschnitte und sich verbindende Räume interpretiert die Öffnung der Religionen. Das flexibel nutzbare Untergeschoss mit mittig angelegtem Funktionsriegel öffnet sich zur Europaachse. Die feine Plandarstellung, eine schöne Materialität und im Raum wiederkehrende Ornamente sind besonders hervorzuheben.