Aktuelles

Das bdia-Blog

28. September 2017

bdia ausgezeichnet! Bachelor für Kristina Jenkel: „Weiherhäuser – Konzeptentwurf für Kreativräume in der Natur“

Bachelorarbeit SS 2017 an der Hochschule Rosenheim
Betreuung: Frau Prof. Karin Sander, Herr Prof. Mathias Wambsganß

Weiherhäuser – Konzeptentwurf für Kreativräume in der Natur

Neue Arbeitswelten und die damit verbundenen Veränderung der Bürostrukturen stellen Unternehmen und die Anforderungen an die Räumlichkeiten vor neue Herausforderungen.
Immer mehr interdisziplinäre Teams arbeiten an neuen innovativen und kreativen Ideen. Dafür braucht es angepasste Räume, die eine flexible Arbeitsweise zulassen.

Das entstandene Areal der Weiherhäuser mit seinen drei verschiedene Häusertypen –  Kreativhaus, Arbeits-, und Schlafhäuser –  geht ideal auf die Bedürfnisse eines mehrtägigen „Design Thinking Workshops“ ein. Die Häuser liegen an und auf dem Wasser eines Weihers inmitten von Natur. Sie sind durch eine natürliche Landzunge in einen Arbeits- und einen Wohnbereich geteilt.

Das Kreativhaus ist ein offen gestalteter Raum für freie Gedanken und Innovationen, der sich nach und nach entwickelt. Durch seine flexiblen Module kann er auf jede Phase des kreativen Prozesses und dessen Teilnehmer individuell eingehen. Ergänzend dazu gibt es Arbeitshäuser mit einem großzügigen Außenbereich für Teamarbeit sowie Schlafhäuser. Durch die Anordnung der Häuser auf der großzügigen Wasseroberfläche ist ein natürlicher, freier und vernetzter Ort für Gedanken und Ideen entstanden. Kristina Jenkel

Die Bewertung der Abschlussarbeiten erfolgte am 12. Juli 2017.
Jury: Claudia Schütz | Vizepräsidentin bdia, Dorothee Maier | Vorstand bdia LV Bayern, Tina Gratzfeld | Mitglied bdia Beirat LV Bayern, Matthias Kopielski | Mitglied bdia Beirat LV Bayern, Merle Neumann und Christian Sedlmeier |  Sieger bdia ausgezeichnet! 2016

Jurybegründung: Die Klarheit des Entwurfs der Weiherhäuser zieht sich von der Idee bis hin zur Ausbildung der Baukörper. Die Natur vereint hier Rückzugs- mit Kreativräumen und schafft dadurch neue Synergien. Dies wird unterstützt durch die reduzierten und einladenden Innenräume. Zudem bietet die modulare Bauweise Möglichkeiten zur flexiblen Anwendung. Durch die eingängige Darstellung der Präsentation wird das Konzept direkt begreifbar.

Was ist Ihre Meinung dazu?