bdia ausgezeichnet! im SS 2015 an der Hochschule OWL

„Die Abschlussarbeiten spiegelten das breite Spektrum unseres Berufsstandes wieder“, erzählt Markus Korthauer nach dem diesjährigen Jury-Rundgang an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Zwei Arbeiten überzeugten und wurden vom Bund deutscher Innenarchitekten bdia in NRW am 07. Juli mit dem Titel bdia ausgezeichnet! gekürt.

Ein erster Rundgang der Jury des bdia Landesverband NRW erfolgte mit der Dekanin Prof. Pottgiesser, in dem sie die Aufgabenstellungen für die einzelnen Arbeiten vorstellte. Um die insgesamt 45 Abschlussarbeiten zu bewerten, nahm sich das Bewertungskomitee ausgiebig Zeit. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr sichtete die fünfköpfige Jury die 36 Bachelor- und 9 Masterarbeiten und diskutierten über die Vorzüge der einzelnen Arbeiten. Neben Markus Korthauer (Vorstandsmitglied bdia Landesverband NRW mit Büro in Hattingen, Karin Friedrich-Wellmann (bdia Mitglied mit Büro in Bielefeld) und Manfred Felix Haverkamp (bdia Mitglied mit Büro in Herford), waren auch Thomas Wibberg und Ingrid Mackinger, die beiden Prämierten aus dem vergangenen Semester Teil des Kollegiums.

Unter dem diesjährigen Auswahlkriterium „schlüssiges Entwurfskonzept – konsequent umgesetzt“ wurden zwei Abschlussarbeiten mit dem bdia ausgezeichnet! ausgezeichnet:

von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. Uta Pottgiesser (Dekanin FH-Detmold), BDIAusgezeichnet! B.A. Inga Jesußek, BDIAusgezeichnet! M.A. Christina Koch, Markus Korthauer (Vorstandsmitglied BDIA NRW)
von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. Uta Pottgiesser (Dekanin FH-Detmold), bdia ausgezeichnet! B.A. Inga Jesußek, bdia ausgezeichnet! M.A. Christina Koch, Markus Korthauer (Vorstandsmitglied bdia Landesverband NRW)

Die Master-Arbeit von Christina Koch mit dem Thema „Alte Oelmühle“ (Konzept für einen Hotel- SPA Bereich) überzeugte durch eine sehr gute konzeptionelle Herangehensweise und einen sensiblen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz. Mit einer Arbeit im Themenbereich Bauen im Bestand beherzigt Christina Koch in ihren Planungen Ansprüche an einen modernen Innenbereich ohne die vorhandene Bausubstanz in den Hintergrund zu stellen.

Die Bachelor-Arbeit von Inga Jesußek mit dem Thema „My (lius) Home“ (Flexible Wohnkonzepte für die Metropole) zeigt ein erlebnisreiches Raumkonzept von zwei Maisonettwohnungen in einem Baubestand. Jesußeks Arbeit bestach durch eine komplexe, aber durchgängige Herangehensweise, die die Absolventin mit einem gewissen Understatement in ihrer Präsentation dokumentierte. Das Gestaltungskonzept wurde vom Raum bis in die Fassaden konsequent umgesetzt.

Die Auszeichnung fand am 17. Juli 2015 im Rahmen der feierlichen Zeugnisübergabe statt. Als Anerkennung erhalten die Prämierten bdia ausgezeichnet! zusätzlich zur Auszeichnung die freie Mitgliedschaft im bdia für ein Jahr und die Möglichkeit bei der nächsten Prüfung selbst Teil der Jury zu sein.

Prämierte:
bdia ausgezeichnet! M.A. Christina Koch
bdia ausgezeichnet! B.A. Inga Jesußek

Jurymitglieder:
Markus Korthauer (Vorstandsmitglied bdia Landesverband NRW mit Büro in Hattingen), Karin Friedrich-Wellmann (bdia Mitglied mit Büro in Bielefeld), Manfred Felix Haverkamp (bdia Mitglied mit Büro in Herfort) sowie Thomas Wibberg und Ingrid Mackinger (Prämierte aus dem vergangenen Jahr)

Bild Juryrundgang:
– von links nach rechts: Markus Korthauer, Karin Friedrich-Wellmann, Manfred Felix Haverkamp, dann (2 Prämierte des letzten Jahres) Thomas Wibberg, Ingrid Mackinger

Bild Prämierung:
– von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. Uta Pottgiesser (Dekanin FH-Detmold), bdia ausgezeichnet! B.A. Inga Jesußek, bdia ausgezeichnet! M.A. Christina Koch, Markus Korthauer (Vorstandsmitglied bdia Landesverband NRW)

Mehr.