bdia ausgezeichnet! im WS 16/17 an der Hochschule OWL

Die Jury des bdia Landesverbandes NRW ehrte an der Hochschulen OWL in Detmold wieder außergewöhnliche Abschussarbeiten im Fachbereich Innenarchitektur mit dem Titel bdia ausgezeichnet!

Der Juryrundgang erfolgte am 31. Januar 2017. Die siebenköpfige Jury aus bdia Mitgliedern und ausgezeichneten Absolventen des vergangenen Semesters nahm sich insgesamt 6 Stunden Zeit, um die 50 Abschussarbeiten (38 Bachelor- und 12 Masterarbeiten) zu bewerten.

Foto: Kerstin Geppert


bdia ausgezeichnet! wurden folgende Abschlussarbeiten:

Bachelorarbeit von Lina Josefine Kufahl
mit dem Titel „LONDON UNDERGROUND“ – SAIKO (Konzeption einer „Oase“ der Entspannung / eines Beauty, Massage, Therapy Ortes in einer ehemaligen öffentlichen Untergrundtoilette des vorletzten Jahrhunderts in London.)

Betreuung: Prof. Dipl.-Ing. Carsten Wiewiorra und Prof.’in Dipl.- Ing Mary-Anne Kyriakou

Foto: Kerstin Geppert

Begründung der Jury:

Der Entwurfsverfasserin gelingt es auf ganz besondere Art und Weise einen ehemaligen kleinen „Unort“ in der hektischen Großstadt zu einer kleinen „Wohlfühloase der Entspannung und Ruhe“ zu verwandeln.
In seiner gesamten Gestaltung ist Saiko symmetrisch aufgebaut, wodurch der Raum in sich eine Ruhe ausstrahlt. Ähnlich der Atmosphäre in japanischen Teehäusern sind die Gestaltung und die verwendeten Materialien klar und auf das Wesentliche reduziert.
Das besondere Element dabei ist das „Wasser“, als wichtiges Lebenselixier:
Angefangen bei der Namensgebung, fortgesetzt bei den Holz-Schiebeelementen. Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Zusammenspiel des oberen und unteren Wasserbeckens, die in einen interessanten Dialog treten und den neugierigen Besucher symbolisch in eine andere Welt fernab von der Hektik, Lärm und Stress eintauchen bzw. abtauchen lassen. Ein besonderer Lichtfokus liegt auf der bepflanzten Wand.

Idee, Entwurf, Darstellung und Präsentation sind bis ins Detail durchgängig und in hoher Qualität umgesetzt worden.

Mehr.

 

Masterarbeit von  Sina Rocktäschel
mit dem Titel „Alsterlust“- Hanseatisch Baden (Konzeption eines bezirksübergreifenden Netzwerkes aus Orten der Begegnung und stadtbildenden Plätzen des Verweilens zu unterschiedlichen Jahreszeiten.)

Betreuung: Prof. Dipl.-Ing. Carsten Wiewiorra und Prof.’in Dipl.- Ing CarmenMunoz de Frank

Foto: Kerstin Geppert

Begründung der Jury:

Die Arbeit besticht durch eine außergewöhnliche Konzeption, Ausarbeitung, Graphik und Präsentation. Sina Rocktäschels Entwurf umfasst das GANZE, d. h. das Logo, das Detail, den Innen- und Außenraum, den Landschaftsbereich und den öffentlichen Stadtraum. Es entsteht ein Netzwerk aus Orten der Begegnung mit Wasser als Freizeitelement. Ein stadtüberspannendes System aus drei größeren, zentral gelegenen Badestellen und dazwischen liegenden Kleinstegen, den Ankern, machen den Hamburger wieder Lust auf ihre Alster. Es wurde ein „Modul“ entwickelt, was auch an anderen Standorten verankert werden kann.
Dabei denkt die Entwurfsverfasserin nicht nur an die Sommermonate, sondern berücksichtigt in ihrem Konzept auch die kalte Jahreszeit mit einer interessanten Idee und Nutzung.


Eine Arbeit, die im besonderen Maße heraussticht und die gesamte Jury begeistert hat.

Mehr.


Jurymitglieder:

Karin Friedrich-Wellmann, Innenarchitektin bdia
Jutta Hillen, Innenarchitektin bdia, Vorstandsmitglied NRW
Kerstin Geppert, Innenarchitektin bdia
Sophie Homrighausen, Ausgezeichnete Sommersemester 2016
Wibke Bruners, Ausgezeichnete Sommersemester 2016
Kathrin Manert, Ausgezeichnete Sommersemester 2016
Edgar Hildebrand, Ausgezeichneter Sommersemester 2016

Titelbild: Sina Rocktäschel (2.v.re), Lina Kuhfal (4.v.re), Karin Friedrich-Wellmann vom bdia (re.) und die Jury, bestehend aus den letztjährigen Preisträgern.

Foto: Korth/HS OWL