bdia ausgezeichnet! Master für Julia Wall: „Iceland Northern Light Rooms“

Masterarbeit SS 2018 an der Hochschule Detmold
Betreuung: Prof.-Vertr. Stephanie Stratmann und Prof.-Vertr. Sascha Homburg

Masterarbeit SS 2018 an der Hochschule Detmold

„Iceland Northern Light Rooms“

In dem Wettbewerb „Northern Light Rooms“ wurde ein Entwurf für ein großes Areal am Myvatn-See im Norden Islands gesucht. Es sollte insbesondere ein Konzept für alleinstehende Gasthäuser zur Beobachtung der Polarlichter entwickelt werden. In der vorliegenden Arbeit liegt der Fokus auf dem Naturschutz. Daher wurde eine Lösung entwickelt, die sowohl möglichst wenig Fläche (und somit Lebensraum vieler Arten) und eine möglichst kurze Bauzeit in Anspruch nimmt. Dabei wurde auch auf die Verwendung nachhaltiger Materialien geachtet. Um eine Verkürzung der Bauzeit zu erreichen, besteht die Architektur aus vorgefertigten Modulen, die sich in ihren Abmessungen an klassischen Seecontainern orientiert und somit transportabel sind. Die Module stehen entweder allein als Gasthaus für zwei Personen oder als Saunahaus. Ein Gasthaus für 4 Personen besteht aus zwei Modulen, während sich das Haupthaus mit Gästebereich, temporärer Personalwohnung und Wohnung der Gastgeber aus einer Vielzahl an Modulen zusammensetzt. Die Gebäude sind in die Hügellandschaft integriert und orientieren sich von der Anordnung an den Verläufen der Höhenprofile. Die Häuser gehen mit begrünten Dachflächen nahtlos in die Landschaft über – somit wird die jeweilige Grundfläche an Flora und Fauna zurückgegeben.
Ziel des vorliegenden Entwurfes ist es, eine Lösung für sanften Tourismus zu zeigen. Da Island mit jedem Jahr aufgrund der einzigartigen Natur an Beliebtheit bei Touristen gewinnt, ist es wichtig, zum richtigen Zeitpunkt mit dem Umweltschutz zu beginnen – so dass sich auch die kommenden Generationen an diesem atemberaubenden Naturjuwel erfreuen können.Julia Wall


Die Bewertung  der Abschlussarbeiten erfolgte am 25. Juli 2018. Jury: Karin-Friedrich Wellmann | Innenarchitektin bdia, Thomas Geppert | bdia NRW, Amelie Peters und Jana Stumpe | bdia Ausgezeichnete des Vorjahres

Jurybegründung: Ohne viele Worte entsteht bei dieser Masterthesis, durch die sehr differenzierte graphische Darstellung, eine emotionale und erklärende Wirkung, die die verschiedenen Aspekte der Beschäftigung mit der Aufgabe darlegt. Der Betrachter wird in das Thema der Arbeit, über die Landschaft, den Außenraum bis in die atmosphärische Stimmung des Innenraumes hineingeführt. Die Verknüpfung vielfältiger, in sich stimmiger graphischer, bildlicher und lichttechnischer Elemente ist überaus besonders gelungen!