bdia ausgezeichnet! Master für Lena Mangels: „Heldenwerk – ein raumgreifendes Kommunikationskonzept für DKMS“

Masterarbeit WS 20/21 an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Detmold
Betreuung: Prof. Martin Ludwig Hofmann, Prof. Johannes Brückner

Heldenwerk – ein raumgreifendes Kommunikationskonzept für DKMS

Die Mission dieser Masterarbeit lautet: Leben retten durch Kommunikation! Innenarchitektur und Markenkommunikation dienen hier der gemeinnützigen Organisation DKMS, mit dem Ziel möglichst viele Menschen zu einer Registrierung als Stammzellspender zu motivieren.
Das Heldenwerk zeigt, dass in jedem Menschen ein Held steckt und jeder ein Heldenwerk vollbringen kann, nämlich Leben retten.

Der Pop-Up-Raum, bestehend aus fünf rollbaren Kuben, besucht verschiedene Städte Deutschlands und richtet sich an alle Menschen zwischen 18 und 55 Jahren.
Vor Ort kann sich der Besucher zunächst über das Heldenwerk, die DKMS und eine Stammzellspende informieren. Briefe zwischen Spender und Patient und auch eine Wand mit Erfahrungsberichten verleihen der Ausstellung etwas Persönliches.
Die Kernelemente des Heldenwerks bilden jedoch die Registrierungskuben. Mit einem exklusiven Heldenwerk-Packaging registriert sich der Besucher als Stammzellspender. Dabei erfährt dieser durch die Innenarchitektur ein hohes Maß an Wertschätzung und Dankbarkeit.

Das Heldenwerk steht für Aktivität, Motivation und Mut. Nun ist es Zeit für dein Heldenwerk!
Lena Mangels

» Die gesamte Arbeit als PDF


Jury: Sandra Jäger |  MA Innenarchitektur, Martina Lorbach | Innenarchitektin Dipl.-Ing. (FH), Johanna Rybak | MA Innenarchitektur, Lars Hildebrandt | Innenarchitekt, Dipl.-Ing. (FH), Karin Michels | Innenarchitektin, Dipl.-Ing.
Jurybegründung: Die Mission dieser herausragenden Masterarbeit lautet „Leben retten durch Kommunikation“. 5 Kuben – mit hoher Flexibilität und Mobilität ausgestattet – locken im öffentlichen Raum (Alltags-)Helden und solche, die es werden wollen. Der Stadtraum wird durch die Installation ‚Heldenwerk‘ zum Erlebnisraum erweitert, fordert den Besucher auf gekonnt niederschwellige Art und Weise zur Interaktion auf – Betroffenheit durch Überzeugung. Diese Heldenwerk-Installation hinterlässt selbst nach der eigentlichen Ausstellungsdauer noch nachhaltige Spuren. Die hervor-ragende Darstellung überzeugt durch ein sehr detailliertes, funktionales und schlüssiges Konzept. Eine überzeugende Multifunktionalität, die gebaut werden sollte!