bdia ausgezeichnet! Master für Lisa Kentner: „Ora @Labora – Co-working im alten Kloster“

Masterrarbeit SS 2017 an der Hochschule Düsseldorf
Betreuung: Prof. Wendland

Ora @Labora – Co-working im alten Kloster

Ganz dem Klosterkredo „ora et labora“ (lat. „bete und arbeite“) entsprechend sollen in dem ehemaligen Kloster (aus dem Jahre 1893)
Co-Working Arbeitsplätze entstehen.
Im Sinne des gemeinschaftlichen Klosterlebens, können sich Selbständige oder kleine Büros Arbeitsplätze anmieten. Geboten wird ihnen eine einzigartige Atmosphäre und die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.
Mit „Ora @ Labora“ soll ein Co-Working Konzept entstehen, das die Geschichte des Ortes berücksichtigt und den Geist des alten Klosters bewahrt. Die Gestaltung ist daher bewusst zurückhaltend und soll eine gewisse klösterliche Ruhe ausstrahlen, die den alten Bestand aufwertet und ihn mit modernen Elementen kombiniert. Der neue Anbau ist eine Reminiszenz an die ehemalige Klosterkapelle, deren Fassadenansicht sich im Beton wiederfindet.
Dem ehemaligen Kloster entsprechend, sind Orte des Rückzugs für konzentriertes Arbeiten, aber auch Gemeinschaftszonen zum Austausch, sowie Bereiche für Konferenzen und kreative Ideenfindung geschaffen worden. Lisa Kentner


Die Bewertung  der Abschlussarbeiten erfolgte am 12. Juli 2017. Jury: Barbara Eitner | Innenarchitektin bdia, Birte Riepenhausen | Innenarchitektin bdia, Birgit Schwarzkopf | Innenarchitektin bdia, Kevin Gratza | Ausgezeichneter Wintersemester 2016/17

Jurybegründung: Der „leise“ Entwurf wird dem bearbeiteten Objekt „Kloster“ durch einen zurückhaltenden Umgang mit Material und Formensprache gerecht. Der an das Vorderhaus anschließende Kapellenneubau zitiert die ehemalige Kapelle auf reduzierter Grundstücksgröße, zur Erkennbarkeit wird ein Ausschnitt der alten Fassadenansicht auf die neue appliziert.
In beiden Gebäudeteilen entstehen Innenräume mit hoher Qualität bei unterschiedlicher Funktion.