bdia ausgezeichnet! Master für Vera Velkova „Ulm 95 – Umnutzung der ehemaligen JVA Kapelle Derendorf, zum Studentenwohnheim mit Mikroapartments“

Masterarbeit SS 19 an der Hochschule PBSA Düsseldorf
Betreuung: Prof. Harry Vetter

In fußläufiger Entfernung zum neuen Campus der Düsseldorfer Hochschule soll ein Studentenwohnheim im leerstehenden Bestandsgebäude der ehemaligen JVA Kapelle entwickelt werden. Es werden Einzel- sowie Gemeinschaftsapartments angeboten, dabei gilt es Lebensräume zu schaffen, die eine Anpassung an die sich stetig wandelnden Anforderungen der Bewohner ermöglichen.
Die Gebäudehülle des Bestands bleibt erhalten, um den Charme, Gesamteindruck und die Identität des Bauwerks zu betonen. Ergänzt wird der Kernbau anhand von Skelettbau mit Geschossdecken und tragenden Stützen aus Beton. Im Kern des Gebäudes befinden sich die Apartments aus modularer Holzbauweise, im Achsmaß zu den Fensteröffnungen. Das Wohnheim versucht mit kleinster Raumfläche und Maximum an Gemeinschaftsfläche die Bewohner zusammenzubringen.
Mein Schwerpunkt fokussiert sich auf die nachhaltige Qualität des Gebäudes und die Betrachtung der gesamten Lebensdauer des Bauwerks, und vorallem auf die innenarchitektonische Vision. Vera Velkova


Jury: Barbara Eitner | Innenarchitektin bdia, Tanja Klang | Innenarchitektin bdia, Birte Riepenhausen | Innenarchitektin bdia, Manuel Klein | Innenarchitekt bdia, Christoph Laubuhr und Nadja Jung | bdia ausgezeichnete im Vorjahr

Jurybegründung: Studentisches Wohnen in der ehemaligen Gefängniskapelle der JVA Düsseldorf Ulmenstraße. Diese Microapartments als „Zellen“-Zitat mit positiver Belegung haben es in sich: Auf engstem Raum beherbergen sie in detailverliebte wandelbare Innenarchitektur verpackt alle Funktionen, die benötigt werden. Der beeindruckend schlichte schwarze Anbau zur Erschließung zeigt auch nach außen an, dass hier eine Veränderung im Inneren stattfindet und macht neugierig, sie zu entdecken.