bdia.nrw_Thema: bdia bewahrt vor „Kammerflimmern“

Gute Ideen brauchen die Unterstützung und das Interesse von möglichst Vielen, damit sie sich auch in die Praxis umsetzen lassen. So ist das auch mit den Ideen für die Zukunft der Innenarchitektur.

Im bdia haben wir uns auf freiwilliger Basis zusammengeschlossen und stellen fest, dass wir über unsere Kanäle schon viel an positiver Entwicklung erreicht haben. Diejenigen jedoch, die die für uns notwendigen gesetzlichen Grundlagen verabschieden, kennen uns und unsere Forderungen zur Entwicklung unseres Berufsfeldes oft kaum. Wir können uns nun, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Fachgebieten der Architektur, zu einer starken Gemeinschaft innerhalb der Kammer zusammenschließen, um gemeinsam unsere Ideen und Forderungen an die Gremien zu übermitteln, die über die Gesetze und Verordnungen zur Regelung unserer Berufsfelder entscheiden. Auf diese Weise bekommen unsere guten Ideen für unser relativ kleines Fachgebiet mit ungefähr 2.000 Mitgliedern einen kräftigen Rückenwind einer Kammer mit insgesamt über 30.000 Mitgliedern.

Sorgte Ende 2017 die Aussicht auf eine nicht mehr gesicherte Bauvorlageberechtigung für Innenarchitekten in NRW noch für „Kammerflimmern“ bei uns im bdia Vorstand NRW, so sorgte die Kammer gemeinsam mit uns dafür, dass das Thema in den Landtagsgremien und dem Ministerium adressiert wurde und wir Innenarchitekt/innen weiterhin in der Landesbauordnung 2018 als Bauvorlage- berechtigte geführt werden.

bdia NRW – aktiver Verband in einer starken Kammer!
nrw@bdia.de

Bild: © bdia nrw