b
d
·
ı
a

bdia Bundesmitgliederversammlung vom 10. bis 12. November 2017 in Berlin

Über 100 Mitglieder versammelten sich am Samstag, den 11. November 2017 im Deutschen Architekturzentrum Berlin zum wichtigstes Gremium des Verbandes. Präsidentin Vera Schmitz begrüßte die Mitglieder, die aus ganz Deutschland angereist waren und eröffnete den ersten Teil der Sitzung mit einem umfangreichen Geschäftsbericht zu den vielseitigen Aktivitäten des Verbandes an den Hochschulen, mit Kammern und Institutionen. Dabei ist das neue Erscheinungsbild des bdia eine wichtige Grundlage, um sich mit frischer Kraft den Herausforderungen zu widmen. Bauvorlageberechtigung, Wettbewerbsfähigkeit und xxx waren neben den üblichen wichtigen Punkten wie Haushalt und xxx zentrale Themen der anschließenden Berichte und Diskussionen.

Der bdia hat eine neue Satzung!

Noch im ersten Teil der Sitzung stellte das Präsidium den Entwurf zur neuen Satzung und dazugehörigen Ordnungen vor und erläuterte das neue Modell zur Zusammensetzung des Präsidiums und zur Wahl der Präsidiumsmitglieder. Die neue Satzung sieht ein Erstvorschlagsrecht des Bundesrats für eine/n Vizepräsidenten/in an die BMV vor, damit die Ebene der Landesverbandsvorstände im Präsidium mit abgebildet wird.

Die Bundesmitgliederversammlung sprach sich nach einer vertiefenden Auseinandersetzung zu den einzelnen Aspekten von Zusammensetzung und Größe des Präsidiums mit großer Mehrheit für die neue Satzung aus. Alle Unterlagen zur neuen Satzung stehen auf der Website des bdia im Bereich bdia intern zum Download zur Verfügung. Die intensive Auseinandersetzung der letzten Jahre auf Bundes- und Landesebene zur Novellierung der bdia Satzung findet damit einen guten Abschluss – ein echter Meilenstein für die Arbeit des Verbandes.

BMV verabschiedet „Berliner Erklärung“

Am Nachmittag diskutierten die bdia Mitglieder einen Vorschlag zur Erhöhung der Förderkreisbeiträge und verabschiedete diesen einstimmig. Im Anschluss wurde die „Berliner Erklärung“ vorgestellt, welche die Position des Verbands zur gesellschaftliches Aufgabe der Schaffung von Wohnraum verdeutlicht. Die Erklärung macht deutlich: unser Beruf kann und muss einen wesentlichen Beitrag leisten, gerade bei der Umsetzung von Bauaufgaben im Bestand. Mit ergänzenden Anregungen aus der Diskussion wurde die „Berliner Erklärung“ einstimmig verabschiedet und in der Woche nach der Sitzung an Presse, Politik und Partner verteilt.

„Berliner Berliner“ Erklärung

Der erfolgreiche Sitzungstag fand seinen Ausklang im österreichischen Restaurant Jolesch bei Vogerlsalat, Gulasch und Marillenknödeln. Herzlichen Dank an alle, die gekommen sind und sich aktiv an unserer Arbeit beteiligt haben.

Fotos: Till Budde, Berlin

Danke an unsere Partner!

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Partnern des bdia Förderkreises @aroma, Caparol, forbo flooring, Jung und TECE!