Aktuelles

Das bdia-Blog

12. Januar 2017

bdia im Gespräch mit… Andreas Hegenbart, Baden-Württemberg

andreas_hegenbart_4284

BDIA Innenarchitekt Andreas Hegenbart, Baden Württemberg

Sie bieten das BDIA Seminar zu „Kommunikation mit privaten Bauherren“ an. Warum ist dieses Thema so wichtig?

Professionalisierte Kommunikation ist aus vielen Gründen notwendig. Private Bauherrschaft steht oft erstmalig und einmalig im Lebensverlauf einem Bauvorhaben gegenüber mit nachhaltigem und langfristigem Einfluss auf den zukünftig Alltag. Zentrale Fragen dabei sind. Weiß die Bauherrschaft, welche Art Wohnraum sie brauchen wird? Wie sind ihre Vorstellungen? Versteht der Innenarchitekt ihr Anliegen umfassend? Wie können vage Vorstellungen präzisiert oder kann Vergessenes erinnert werden? Unsicherheiten können zu unausgesprochenen Erwartungen an die Innenarchitekten führen. Für die private Bauherrschaft ist die Planungs-, Organisations- und Prozesskultur des Bauwesens Neuland, sie muss also „an Bord geholt“ werden.

Welche Seminare würden Sie persönlich besuchen? 

Wenn es in meinen ersten Jahren  als Innenarchitekt ein Seminar gegeben hätte, das die psychologischen Konsequenzen lösungsorientiert behandelt, die aus dem Werkverständnis der Architektenleistung in einem Dienstleistungskontext entstehen, hätte ich das sofort gebucht.

Für Fortbildung ist oft nicht genügend Zeit im Arbeitsalltag. Was müsste verbessert werden?

Fortbildungen sparen im Ergebnis Arbeitszeit. Wir unterliegen, besonders als Freiberufler, oft einer mehr oder weniger bewussten Psychodynamik, die uns mehr Arbeitszeit auferlegt, als notwendig ist. Zeitmanagement, eine vorausschauende Priorisierung von Zielen und ein hoher Bewußtheitsgrad über die eigene Arbeitsmotivation sind hilfreich.

Wer hat Sie als Vorbild inspiriert?

Es gibt für mich eher viele Menschen, deren Visionen, Ideen,  Gestaltungs- und Tatkraft oder innere Haltung mich inspirieren.

Welche Aufgabe hat Sie zuletzt begeistert?

Der Transfer von sozial-, kommunikations-  und wirtschaftspsychologischen Wissen auf die Organisations- und Prozesskultur im Bauwesen

Welchen Ort haben Sie in diesem Jahr für sich entdeckt?

In den letzten Jahren ist es immer wieder erneut Berlin, dessen einzigartige Atmosphäre mich in ihren Bann zieht.

Warum engagieren Sie sich als Mitglied im BDIA?

Der BDIA vertritt als einziger Verband die beruflichen Interessen der Innenarchitekt/innen, des Berufstandes, der sich der Gestaltung des unmittelbaren Raumes für Wohnen, Arbeiten und Erholen widmet. Nur gemeinsam können wir etwas erreichen.

 

Andreas Hegenbart ist Innenarchitekt, Architektur- u. Wirtschaftspsychologe und seit 1989 Mitglied im BDIA.

 

Was ist Ihre Meinung dazu?