Aktuelles

Das bdia-Blog

12. Januar 2017

bdia im Gespräch mit… Johanna Dumitru, München

Dumitru_klein

BDIA Innenarchitektin, Johanna Dumitru, Bayern

Sie sind BDIA Innenarchitektin und gleichzeitig Förderkreismitglied designfunktion. Was sind Ihre Aufgaben im Unternehmen?

Ich bin Geschäftsführerin des Münchener Standortes von designfunktion und verantworte als Innenarchitektin die gestalterischen Geschäftsbereiche wie unsere Planungsabteilung, die Lichtplanung, Akustik- und Textilfachberatung. Uns ist sehr wichtig, in Projekten außer mit guten Produkten und Einrichtungskonzepten auch ganzheitlich beraten zu können. Das meint ästhetisch, funktional und für viele Gewerke – von der Planung bis zur Umsetzung.

 Was macht die Perspektive der Innenarchitektin so besonders?

Der Name designfunktion steht für ästhetisch und funktional überzeugende Raumgestaltung. Wir verstehen die Ziele und Aufgaben der Innenarchitekten, da wir selbst so denken, und unterstützen sie leidenschaftlich dabei, die Projekte perfekt umzusetzen.

Warum ist die Schnittstelle zwischen Planern, Handel und Industrie so wichtig?

Gemeinsam schaffen wir, dass wirtschaftliche Ziele und ästhetische Ziele gleichermaßen erreicht werden. Planer setzen neue Impulse und spüren Trends auf, sie denken aber auch immer an den Nutzer und die individuellen Bedürfnisse. Der beratungsstarke und neutrale Handel zeigt verfügbaren Lösungen auf oder ist Partner bei der Entwicklung von individuellen Anfertigungen und sorgt für reibungslose Umsetzung.

Wer hat Sie als Vorbild inspiriert?

Immer wieder schöpfe ich Inspiration und neue Impulse aus Vorträgen und in Gesprächen mit Designer Jan Teunen.

Welche Aufgabe hat Sie zuletzt begeistert?

Mich begeistert die Konzeption moderner, innovativer Bürowelten. Hier ist viel Innovation gefragt und immer mehr Gestaltungsfreiraum gegeben.

Welchen Ort haben Sie in diesem Jahr für sich entdeckt?

Die Elbphilharmonie in Hamburg.

Warum engagieren Sie sich als Mitglied im BDIA?

Das Verständnis von der Arbeit der Innenarchitekten ist nach wie vor sehr lückenhaft. Daher finde ich die Kommunikationsarbeit, die der BDIA für unseren Berufsstand betreibt, sehr wichtig. Auch der Wert und die Wirkung, die gut gestaltete Räume auf Menschen haben, und demnach die Wertschätzung für die Leistung der Innenarchitekten, muss vermittelt werden.

Johanna Dumitru ist Innenarchitektin und seit 2010 Mitglied im BDIA.

 

Was ist Ihre Meinung dazu?