Aktuelles

Das bdia-Blog

4. März 2015

BDIA im Gespräch mit… Michael Hilkert von HIE Hilkert Innenarchitektur + Erfolgsimpulse, Schorndorf

Michael Hilkert; Foto: Thomas Kittl, SchorndorfWie wichtig sind Messen für Sie als Innenarchitekt?
Messen sind für mich eine wichtige Informationsquelle, um in kurzer Zeit eine aktuelle Übersicht über Trends zu bekommen und den Markt zu verstehen. Konkrete Informationen hole ich mir aber lieber in einem persönlichen Gespräch außerhalb des Messetrubels ein.

Mit dem BDIA Baden-Württemberg haben Sie sich auf der A@W in Stuttgart engagiert. Wie war’s?
Die Messe Architect@Work ist wie gemacht für Innenarchitekten, die sich komprimiert über Neuigkeiten informieren wollen. Der Besucherandrang war groß und wir hatten Gelegenheit, neue Interessenten aus dem Kreis der Kollegen, der Studierenden und der Wirtschaft für unseren Verband zu begeistern.

Können Sie Kollegen verstehen, die Messen nie besuchen?
Nein. Ich sehe Messebesuche als einen Teil unserer Arbeit als Innenarchitekt. Als Arbeitgeber sollte man auch seinen Angestellten im Rahmen ihrer Arbeitszeit einen Messebesuch einräumen.

Wie erreicht man als Messe viel beschäftige Planer?
„Zu viel zu tun“ kann und darf kein Hinderungsgrund sein, eine Messe zu besuchen, da Informationssammlung Teil unserer Arbeit ist. Eine Messe, die Planer bei Ihrer alltäglichen Arbeit unterstützt, wird diese immer auch erreichen.

Welche Aufgabe hat Sie zuletzt begeistert?
Ich begeistere mich jeden Tag aufs Neue für die abwechselungsreiche Arbeit, sowohl im Innenarchitekturbüro mit den Bauherren, als auch mit den Masterstudenten an der HfT Stuttgart. Wer sich selbst begeistert, begeistert andere von allein.

Welchen Ort haben Sie im letzten Jahr für sich entdeckt?
Die fast in Vergessenheit geratenen Interieurs von Adolf Loos in Pilsen, die unsere Masterstudierenden im Rahmen der Kulturhauptstadt am 11. und 12. April aus ihrem Dornröschenschlaf wecken werden.

Warum engagieren Sie sich als Mitglied im BDIA?
Die Zukunft unseres Berufsstandes kann nur gesichert werden, wenn wir sie selbst gestalten. Ganz besonders ist es mir wichtig, den Nachwuchs an den Verband heran zu führen und für frischen Wind zu sorgen. Mit der tollen Mannschaft im Landesvorstand macht das besonders viel Spaß.

Michael Hilkert ist freier Innenarchitekt, akademischer Mitarbeiter im Studiengang IMIAD und seit 2014 stellv. Landesvorsitzender im BDIA Landesverband Baden-Württemberg.
»www.hie-hilkert.de

Erschienen in der AIT 3/2015

Was ist Ihre Meinung dazu?