bdia.nrw_Empfehlung: Symposium „Mensch, Raum und Wirklichkeit“

Was ist Wirklichkeit und wie nehmen wir diese wahr? Der Forschungsschwerpunkt PerceptionLab der Hochschule Ostwestfalen-Lippe widmet sich im Rahmen seines jährlich stattfindenden Symposiums diesmal dem Thema „Wirklichkeit“. Die Veranstaltung „Mensch, Raum und Wirklichkeit“ ist das 10. Symposium der Reihe und findet am Freitag, den 20.10.2017 ab 9 Uhr in der Hochschule OWL statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Was ist Wirklichkeit?

Menschen, Räume und Objekte werden unterschiedlich erlebt und wahrgenommen. Was für eine Wirklichkeit ist demnach wirklich? Wie wirklich ist der Raum? Wie wirklich ist Material? Wie wirklich ist das Virtuelle? Konstruieren wir Wirklichkeit? Können wir subjektive Wahrnehmungen miteinander verknüpfen, und wo gibt es Schnittstellen zwischen dem tatsächlich greifbaren und dem virtuell erlebten Raum?

Das Wort ‚Realität’ ist in aller Munde: vor allem die digital (re-)produzierte Realität (Virtual Reality) sowie ihr Einfluss auf unsere Wahrnehmung und Verhaltensweise spielen eine maßgebliche Rolle in der Entwicklung von Technologie und Gesellschaft. Die Unterschiede und Schnittmengen zwischen verschiedenen Realitäten und Wirklichkeiten wollen wir in diesem Symposium thematisieren und fokussieren.

Interdisziplinärer Austausch

Das Thema wird aus den Perspektiven unterschiedlicher Disziplinen wie der Neurowissenschaft, Szenografie, Materialforschung, Kommunikations- und Medienforschung sowie der Innenarchitektur betrachtet und reflektiert, um gemeinsam neue Denkansätze und Strategien zu entwickeln. Diese Themenfelder bieten eine Grundlage für einen intensiven interdisziplinären Austausch. Die Vorträge beinhalten aktuelle Beispiele und Arbeiten aus Forschung, Lehre und Praxis.

Referenten

  • Mag. M.A. Martin Koplin:
    Medienforschung (Director/CEO M2C, Institut für angewandte Medienforschung)
  • Prof. Dr. Ingo Rentschler:
    Neurowissenschaft (LMU, Institut für Medizinische Psychologie)
  • Dana Georgiadis:
    Narrative Räume (Künstlerin, Szenografie, Theater)
  • Dr. Sc. Manuel Kretzer:
    Transformative Materials (Responsive Design Studio, ETH Zürich)

Fortbildung

Die Veranstaltung ist als Fortbildung mit einem Umfang von 4 Unterrichtsstunden für die Mitglieder der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in den Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt.

Anmeldung

www.hs-owl.de/fb1/forschung/perceptionlab/symposium-mensch-und-raum/anmeldung-symposium.html

Weitere Informationen

www.hs-owl.de/fb1/de/forschung/perceptionlab/symposium-mensch-und-raum/symposium-2017-mensch-raum-und-wirklichkeit.html

Hintergrund „PerceptionLab“ 

Unter dem Titel „PerceptionLab“ haben sich Lehrende der Hochschule OWL aus den Fachbereichen Architektur, Innenarchitektur und Medienproduktion mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Wahrnehmung von Objekten, Räumen und medialen Umgebungen durch den Menschen bzw. den Nutzer in den Mittelpunkt von Forschung und Lehre zu stellen. Durch die Beteiligung unterschiedlicher Fachrichtungen aus der Gestaltung, Planung und Visualisierung und durch die Einbindung von externen Fachleuten aus den Bereichen Psychologie und Szenographie wird das Thema mit einem ganzheitlichen Ansatz untersucht. Diese Zusammenarbeit dient dazu, wissenschaftlich und empirisch ermittelte Erkenntnisse über Wahrnehmung in Verbindung mit konkreten Erfahrungen aus der Planungspraxis zu einem anwendungsbezogenen Instrumentarium der Planung und Gestaltung in Hochschule und Praxis zu entwickeln.

Hintergrund: Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur ist ein Fachbereich der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Sie profitiert von einer 120-jährigen Lehrtradition auf dem Feld der Gestaltung. Mit ihren drei Studienrichtungen Innenarchitektur, Architektur und Stadtplanung bietet sie die gesamte Bandbreite der architektonischen Ausbildung. Zentrale Aufgabe der interdisziplinär angelegten Entwurfslehre ist die Beziehung von Mensch und Raum (Human Centered Design).

Mit derzeit 32 Professuren aus den Bereichen Gestaltung, Entwurf, Technik, Organisation, Szenografie, Kunst, Sozialwissenschaften und Kommunikation bietet die Detmolder Schule ein breites Spektrum an Fachwissen für ihre drei Bachelor-, zwei konsekutiven Master und den international ausgerichteten Masterstudiengang Integrated Design mit den Vertiefungsrichtungen Computational Design und Facade Design. Als einer der ersten Fachbereiche ist sie auf dem Feld raumbezogener Forschung aktiv.

Weitere Informationenwww.detmolder-schule.de

 

Termin und Veranstaltungsort

2o.10.2017
ab 09:00 Uhr

Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Emilienstr. 45
32756 Detmold

Lageplan / Anfahrt:

 

Bildhinweis: Die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur lädt ein zum Symposium „Mensch, Raum, Wirklichkeit“.

Foto: HS OWL/Schelpmeier