bdia ausgezeichnet! Bachelor für Ann-Katrin Bernhard: „125 KUBIKMETER“

Bachelorarbeit WS 2017/18 an der Hochschule Trier
Betreuung: Prof. Ingo Krapf

bdia ausgezeichnet! Bachelor für Ann-Katrin Bernhard
Bachelorarbeit WS 2017/18 an der Hochschule Trier

„125 KUBIKMETER“ – Floating Room Competition

„125 Kubikmeter“ ist eine kompakte Wohneinheit auf dem Wasser, die Platz für eine vierköpfige Familie bietet.
Designt, um sich autark auf dem Wasser zu bewegen, besitzt die Wohneinheit eine Wärmepumpe, mechanische Belüftung und eine Fußbodenheizung auf einer Grundfläche von nur 6 x 6 Metern.
Schon von Weitem fallen die großen Fensteröffnungen der Wohneinheit auf. Die Idee war, die Fenster optimal nach dem Sonnenstand auszurichten. Die fast 40 m2 großen festverglasten Scheiben sorgen für hohe solare Einträge. Die große Schiebetür im Erdgeschoss öffnet das Gebäude nach außen.
Die schrägen Innenwände und die konisch zulaufenden Fensterbereiche in Kombination mit den großen Glasflächen verleihen dem kleinen Haus eine unerwartete Großzügigkeit. Der Verzicht auf einen Windfang lässt den Effekt einer großen Eingangshalle entstehen. Die Materialkombination aus Lochblechgitter und Oberlicht im Treppenraum zaubern bei Sonnenlicht Lichtspiele auf Wand und Boden.
Ein erhöhter Bodenaufbau trennt den Eingangsbereich vom Wohnbereich. Von dort durchläuft man das Erdgeschoß im Rundlauf. Im ganzen Erdgeschoß gibt es keine Türen, die schräg gestellten Innen- und Außenwände leiten den Blick durch die Wohneinheit. An der schmalsten Stelle ist der Durchgang nur 0,75 cm breit. Die Räume wirken jedoch alles andere als beengt. Sie öffnen sich durch die großen, bodentiefen Fenster nach außen und holen so die Landschaft ins Innere.
Die privaten Räume liegen im Obergeschoss und sind über den Treppenraum im Wohnzimmer zu erreichen. Auch hier bieten die bodentiefe Fensterfronten einen Panoramblick auf die Umgebung.
Um die gewonnene Großzügigkeit der Wohneinheit nicht zu beeinträchtigen, ist ein Möbelsystem in die Außenwand integriert. Es sorgt in allen Räumen für nötigen Stauraum und bildet zusätzlich exibel nutz- bare Möbel, wie z.B. den Tisch im Essbereich und das Einbausystem in beiden Schlafzimmern.
Bei der Materialwahl wurde in Konstruktion sowie im Innenausbau überwiegend auf Holz gesetzt. Die Front des Möbelsystems besteht aus heller Weißtanne, ebenso wie der Parkett im Erd- und Obergeschoss. Die warm gräuliche Wandfarbe und das gleichfarbige Lochblech stehen in harmonischen Kontrast. Die restlichen Materialien sind in hellen, natürlichen Tönen und Texturen gehalten, um der Wohneinheit einen hellen und offenen Charakter zu geben. Ann-Katrin Bernhard


Die Bewertung der Abschlussarbeiten erfolgte am 26.01.2018. Jury: Daniela Sachs Rollman | Innenarchitektin_Vorsitzende SRP, Pierre Grün | Innenarchitekt_Vorstandsmitglied SRP, Sabine Waschbüsch | Innenarchitektin AKS, bdia