Besichtigung des sanierten Stadtbades und Hotels Oderberger am 07. August 2018

Berlin, Prenzlauer Berg, Schönhauser Allee – wir befinden uns an einem wichtigen Knotenpunk vor allem für junge internationale Touristen. Hier wird gefeiert, gelacht und gelebt. Umso schöner ist es, dass der Kiez rund um die Oderberger Straße seinen Bezug zur Historie nicht verloren hat. Inmitten des Szenebezirks findet man immer wieder versteckte Bauten mit historischer Bedeutung – so wie das Oderberger Stadtbad!

Hier haben sich die Mitglieder des bdia Berlin-Brandenburg sowie Interessierte zusammengefunden und sich auf die Spuren der Vergangenheit der ehemaligen Badeanstalt gemacht. Der Rundgang begann mit einer ausführlichen Entstehungsgeschichte erzählt vom Inhaber und Nutzer Dr. Hans Dieter Jaeschke. Er und seine Frau Barbara Jaeschke kauften bereits anliegende Flächen und bauten Sie zum heutigen GLS Sprachenzentrum um. Das Gelände des GLS Campus und das Stadtbad an der Oderberger Straße wurden vom Architekten Ludwig Hoffmann konzipiert und stellten eine Einheit dar, die durch die Zusammenführung mit dem GLS Campus wiederhergestellt wurde. Durch die von 2012 bis 2016 durchgeführte Komplettsanierung wurde die Bausubstanz nachhaltig gesichert und soweit wie möglich in ihrer historischen Erscheinung und Farbgebung wiederhergestellt.

Das Stadtbad umfasste bei seiner Eröffnung im Jahre 1902 neben einem 25 Meter Schwimmbecken im Erdgeschoss ca. 200 Duschkabinen auf zwei Etagen, mehrere Verwaltungsräume und fünf Wohnungen. Bis 1986 wurde das Gebäude als Bad genutzt und dann aufgrund schwerer Schäden im Bereich des Beckenbodens geschlossen. Seit 2016 ist nach 30 Jahren der Badebetrieb im auf 20m verkürzten und mit einem Hubboden versehenen Becken wiederaufgenommen worden.

Wir hatten die Möglichkeit, uns neben dem Spa (sanus per aquam) Bereich auch den neu konzipierten Hotelbereich mit Restaurant, Zimmern, Seminarräumen und vielen liebevoll gestalteten Rückzugsbereichen der Anlage anzuschauen. Man merkt, dass das Ehepaar Jaeschke viel Herzblut in die Umsetzung gesteckt hat. Bis zum Jahr 2019 gilt es die letzten Umsetzungslücken zu füllen und wir wünschen dem Hotel und dem Stadtbad viele zufriedene Besucher. Wen der Artikel neugierig gemacht hat, der kann jeden Dienstag um 17 Uhr an einer kostenlosen Führung teilnehmen. Treffpunkt ist die Hotelrezeption.

Bericht verfasst von Nicole Hoffmann

MerkenMerken