Aktuelles

Das bdia-Blog

26. März 2017

„Der Innenarchitektenvertrag 2018“ am 30. November + 1. Dezember 2017 in Karben

Auswirkungen auf die Leistungen und Pflichten der Innenarchitekten und des dafür zu zahlenden Honorars

Am 28.4.2017 ist das Gesetz zur Reform der Bauvertragsrecht veröffentlich worden, auch den Architekten- und Ingenieurvertrag als eigenständigen Vertrag regelt. Das Gesetz tritt am 01.01.2018 in Kraft. Damit ist zum ersten Mal seit 118 Jahren der Architekten- und Ingenieurvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Innenarchitekten, Ingenieure und Architekten müssen sich daher auf die Neuerungen einstellen.

Zum Beispiel besteht nun die Möglichkeit, nach der Vorlage eines Entwurfs von beiden Seiten eine Kündigung des Vertrages auszusprechen, ohne dass nicht erbrachte Leistungen des Innenarchitekten bezahlt werden müssen. Weiterhin hat der Bauherr das Recht, unter bestimmen Voraussetzungen einseitig Änderungen der Planung zu verlangen. Geregelt sind außerdem noch Teilabnahme, Kündigung aus wichtigem Grund und Schriftform der Kündigung. Als Grundlage für die Vergütung gilt weiterhin die HOAI. Die Referenten werden die Einzelheiten des neuen Innenarchitektenvertragsrechts praxisnah aus Innenarchitektensicht und aus juristischer Sicht darlegen.

Gliederung:

Innenarchitektenvertrag

  1. Grundlegendes zum neuen Innenarchitektenvertrag
  2. Inhalt des Vertrages
  3. Sonderkündigungsrecht im Entwurfsstadium
  4. Kündigung mit und ohne Grund
  5. Abrechnung der erbrachten Leistung
  6. Anordnung von Planungsänderungen durch den Bauherrn
  7. Vergütungsanpassung bei Anordnungen
  8. Einstweilige Verfügung bei Streitigkeiten über Anordnung oder Vergütungsanpassung
  9. Abnahme und Teilabnahme
  10. Zustandsfeststellung bei Verweigerung der Abnahme
  11. Prüfbare Abrechnung der Innenarchitektenleistung
  12. Gesamtschuldnerische Haftung mit den bauausführenden Unternehmen
  13. Sicherungsrechte und Sicherheiten des Innenarchitekten

Honorar des Innenarchitekten

  1. Grundlagen der Honorarberechnung nach der HOAI
  2. Darlegung der verschiedenen Objekte wie Gebäude und Innenräume
  3. Ermittlung der korrekten Honorarzone
  4. Ermittlung der anrechenbaren Kosten nach DIN 276
  5. Berechnung der mitzuverarbeitenden Bausubstanz
  6. Umbau- und Modernisierungszuschlag
  7. Pauschal- und Zeithonorar
  8. Nachtragsforderungen bei Planungsänderungen und zusätzlichen Planungsaufträgen
  9. Abschlagsrechnung und Schlussrechnung
  10. Verjährung des Honoraranspruches

Während des Seminars werden Übungen angeboten, bei welchen die Teilnehmer unter Anleitung einen Innenarchitektenvertrag entwerfen, anrechenbare Kosten und eine Honorarzone ermitteln können sowie die Erstellung einer prüfbaren Abschlags- und Schlussrechnung lernen.

 

Referenten:

 

Innenarchitekt Dipl.-Ing. Andreas T.C. Krüger, von der Architektenkammer NW öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Honorare für Leistungen der Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Hagen und Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Coburg.

 

 

 

 

Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Fischer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Professor für Bau-, Architekten- und Ingenieurrecht an der Jade Hochschule in Oldenburg.

 

Beide sind Autoren des einzigen Buches für Innenarchitekten zum Honorar und zum Vertrag.
»   Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand, 3. Auflage, Kohlhammer Verlag 2017

 

Veranstaltungsort:
König+Neurath
Industriestraße 1, 61184 Karben

Termin:
Donnerstag, den 30.11.2017 von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr und
Freitag, den 01.12.2017 von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Veranstalter:
bdia bund deutscher innenarchitekten e.V.
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Kosten:
315,70 bdia-Mitglieder
415,70 Gäste

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Was ist Ihre Meinung dazu?