Nominierte 2023

Entwurfsverfasserin: Katrin Jacobs, Innenarchitektin bdia
Projekt: “House of Communication: iCampus im Münchner Werksviertel” in München

Beteiligt: Joachim Grund, Bauherrschaft (Architektur): R&S Immobilienmanagement GmbH, München | Architektur: RKW Architektur+, Düsseldorf | Fassade: KAAN Architecten, Rotterdam
Büro: Henn GmbH

Um die drei Atriumbauten zu einem zusammenhängenden Gebäude zu verbinden, wurde eine zentrale Achse konzipiert, die alle Bauten verknüpft. Über eine sechs Meter breite Treppe im Eingangsbereich führt die “Innovation Track” genannte Achse auf Höhe des ersten Obergeschosses durch alle Gebäudeteile. Eine 130 Meter lange, von klassischer Neonreklame inspirierte Lichtinstallation aus Lettern und Symbolen, vom Büro Uebele entworfen, schwebt vier Meter über dem Boden und markiert sie als visuellen und kommunikativen Mittelpunkt des Hauses. Hier befinden sich neben Coffee Bars auch digitale Installationen und ein Großteil der hochkarätigen Kunstsammlung der Firmeninhaber. Im Zentrum des House of Communication führt die Achse über zur Kantine, seinem sozialen Herzen. Sie nimmt das gesamte Erdgeschoss ein und steht allen Menschen im Gebäude offen. Der dritte Gebäudeteil ist als Co-Working-Space konzipiert. Klare Linien und eine monochrome Farbpalette in Schwarz, Weiß und Grau bilden die verbindende Basis des Gestaltungskonzepts über alle Bereiche und Agenturen hinweg. Dabei erzeugen Materialien mit industriellem Charakter und unbehandelte Oberflächen – etwa roher Stahl, Gitterroste und gebeiztes Holz – eine zwanglose und informelle Atmosphäre. Statement pieces in leuchtenden Farben und mit reflektierenden Oberflächen ergänzen das Konzept zu einer neuen visuellen Identität für Serviceplan.


Fotografie: Mark Seelen, Seelen+
Text: Elena Artzt