Studiengang Innenarchitektur / Fakultät für Architektur

Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Punkten:

Studienabschluss Bachelor of Arts Innenarchitektur   /  Studienabschluss Master of Arts /  Studium und Architektenkammern  /  Besonderes Profil der Hochschule  /  Besonderes Profil der Fakultät  /  Profil der Hochschulstadt  /  Wohnsituation der Studierenden


Studienabschluss Bachelor of Arts

  • Anzahl Studierende: 671 Studierende pro Semester (WS 2016/ 17)
  • Anzahl Lehrende: 35
  • Regelstudienzeit:  6
  • Praktikum: 4-wöchiges Vorpraktikum vor dem Studium
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Studiengebühren: keine
  • Semesterbeitrag:  Studierendenbeiträge und VRR/ NRW Ticket 304,14 €
  • »  Bewerbungsfrist

Bewerbung und Zulassung (Prüfung, Mappe, Vorpraktikum):
•  Hochschulzugangsberechtigung: Für ein Studium an der Hochschule Düsseldorf ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife Voraussetzung
• Vorpraktikum: Zur Aufnahme des Studiums ist ein Vorpraktikum von insgesamt vier Wochen Vollzeittätigkeit im handwerklichen Bereich im Bauwesen nachzuweisen. Der Nachweis muss zum Studienbeginn (spätestens 30. September des Jahres) vorliegen. Als Praktikum werden handwerkliche Tätigkeiten in Gewerken des Hausbaus und Innenausbaus anerkannt: z. B. Tischler-, Maler- oder Schreinerarbeiten, Metall- und Messebau, Raumausstattung. Einschlägige Berufstätigkeiten oder praktische Tätigkeiten während der schulischen Ausbildung können ggf. angerechnet werden.
• Eignungsprüfung: Zur Studienbewerbung ist zudem die erfolgreich abzulegende studiengangbezogene künstlerisch-gestalterische Eignungsprüfung nachzuweisen, die einmal jährlich im Mai durchgeführt wird. Zur Teilnahme an der Prüfung ist eine Online-Anmeldung im Bewerbungsportal der HSD|Peter Behrens School of Arts erforderlich, die bis zum 15. April des Jahres unter www.hs-duesseldorf.de/bewerbung eingereicht werden muss.
Studieninteressierte sollten neben der Leidenschaft für das Gestalten auch ein sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen, organisatorisches Geschick und Kommunikationsfähigkeit mitbringen.

Berufsfelder
Im letzten Studienjahr des Bachelor-Studiengangs ‚Architektur und Innenarchitektur’ entscheiden sich die Studierenden für einen Abschluss in der Fachrichtung ‚Architektur’ oder ‚Innenarchitektur’.
Mögliche Arbeitsfelder mit dem Bachelor- Abschluss in der Fachrichtung Innenarchitektur sind:  Mitarbeit in Innenarchitektur-, Architektur- und Designbüros mit vielfältigen Tätigkeitsfeldern (Planung in den Bereichen Kultur, Handel, Gesundheit und Pflege, Freizeit und Erholung, Wohnen und Arbeiten, Bildung und Verwaltung) von der Konzeptentwicklung und Gestaltung bis hin zur Bauleitung. Darüber hinaus eröffnet der Studienabschluss Arbeitsmöglichkeiten in den Bereichen Projektentwicklung, Visualisierungen, Mediendesign, Messebau, Ausstellungsgestaltung und Szenografie, Denkmalpflege, Möbeldesign und Lichtplanung.


Studienabschluss Master of Arts – MA Innenarchitektur, Master of Arts

  • Anzahl Studierende: 64 pro Jahrgang (WS 2018/19)
  • Anzahl Lehrende: 35
  • Regelstudienzeit: 4
  • Praktikum: Nachweis einer einschlägigen Berufstätigkeit in einem Planungsbüro (Innenarchitektur) von mindestens drei Monaten (60 Arbeitstagen) Dauer.
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Studiengebühren: keine
  • Semesterbeitrag: Studierendenbeiträge  und VRR/ NRW Ticket 304,14 €
  • »  Bewerbungsfrist

Zulassungsvoraussetzungen:
• Studienabschluss
Zugangsvoraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss eines Bachelor- oder Diplomstudiums im Bereich Innenarchitektur oder in einem fachlich vergleichbaren Bachelor- oder Diplomstudiengang einer Hochschule, der mit einer Gesamtnote von „gut“ (2,5) oder besser abgeschlossen wurde. Weitere Details sind der Prüfungsordnung zu entnehmen.
• Eignungsprüfung
Zur Bewerbung ist die erfolgreich abgelegte studiengangbezogene künstlerisch-gestalterische Eignungsprüfung nachzuweisen. Das Verfahren zur Feststellung der künstlerisch-gestalterischen Eignung wird für den Master-Studiengang Innenarchitektur einmal jährlich durchgeführt. Zur Teilnahme an der Eignungsprüfung ist eine Online-Anmeldung unter: www.hs-duesseldorf.de/bewerbung erforderlich, die bis zum 15. April des Jahres (Bewerbung zum Wintersemester) eingereicht werden muss.
• Praktikum
Nachweis einer einschlägigen Berufstätigkeit in einem Planungsbüro (Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, o. ä.) von mindestens drei Monaten (60 Arbeits-
tagen) Dauer. Der Nachweis kann bis spätestens zum Zeitpunkt des Antrags auf Zulassung zur Masterarbeit eingereicht werden.

Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie in der jeweiligen Prüfungsordnung unter: www.hs-duesseldorf.de/pruefungsordnungen
Berufsfelder
Dieser Abschluss ermöglicht nach einer Praxiszeit von zwei Jahren den Eintrag in die Architektenkammer sowie die Zulassung zum höheren öffentlichen Dienst. Mögliche Berufsfelder sind Führungspositionen in den folgenden Bereichen: Innenarchitektur, Denkmalpflege, Ausstellungs- und Messebau, Wohnungswirtschaft, Projektentwicklung, Mediendesign u.ä.


Studium und Architektenkammern:

Infokasten zur Vorbereitung auf Kammermitgliedschaft:
Onlineinformationen, Informationsveranstaltungen,  persönliche Beratung und Informationsflyer

Tipp vom bdia:
Bevor Sie sich für einen Studiengang an einer Hochschule entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vergewissern, ob der Studiengang von Ihrer Architektenkammer anerkannt wird. Architektenkammern sind von Hochschulen unabhängig.
Nur wer in die Architektenkammer aufgenommen wird, kann sich „Innenarchitektin“ oder „Innenarchitekt“ nennen. Diese Berufsbezeichungen sind nämlich gesetzlich geschützt.
»  Weiterlesen


Besonderes Profil der Hochschule:

Für die HSD hat mit dem Neubau im Stadtteil Derendorf nach vielen Jahren der räumlichen Trennung auf zwei Standorte ein neues, zentrales Campusleben begonnen.
Mit dem Bezug des brachliegenden Geländes auf dem Areal des ehemaligen Schlachthofs bzw. der Schlösser-Brauerei ist die Hochschule in einen lebendigen Stadtteil gezogen, der mit einer stetig wachsenden Zahl an Kneipen, Bistros und Cafés auch eine interessante studentische Infrastruktur bietet. Nach dem Entwurf des Münchener Architekturbüros Nickl + Partner gruppieren sich die modernen und hellen Hochschulgebäude um eine zentrale Grünachse. Mit dem günstig gelegenen Campusplatz und den fachbereichsübergreifenden Nutzungsbereichen wird dabei die einheitliche und überschaubare gemeinsame Adresse gestützt.
Gerade für die Studierenden und Studieninteressierten bringt der Neubau eine wesentliche Erleichterung der Orientierung mit sich: Von der Studienberatung und Einschreibung bis hin zum Career Service ist alles auf einem Areal zu finden. Ab SS 2019 kann in einem weiterbildenden Studium die „Ergänzende Hochschulprüfung zur Erlangung der Bauvorlageberechtigung“ für Innenarchitekten und Innenarchitektinnen erlangt werden.


Besonderes Profil der Fakultät:

Der Fachbereich Architektur der Peter Behrens School of Arts (PBSA) an der Hochschule Düsseldorf (HSD), bildet Studierende in den Studienrichtungen Architektur und Innenarchitektur in einem gemeinsamen Bachelor- und in zwei spezifischen Masterstudiengängen aus.
Darüber hinaus betreibt der Fachbereich paritätisch mit dem Fachbereich Design den gemeinsamen Master-Studiengang „Exhibition Design“. Zwei weitere Masterstudiengänge befinden sich im Aufbau.
Die künstlerische, interdisziplinäre Haltung des Namensgebers, der 1904 mit dem Ziel, eine Studienreform durchzuführen, an die hiesige Kunstgewerbeschule berufen wurde, nimmt die komplexen Aufgabenstellungen der heutigen Zeit bereits vorweg. Peter Behrens hatte die Bereiche Architektur, Innenarchitektur, Siedlungsbau, Produktgestaltung und Typographie zusammengeführt und zu einer beispielhaften Verschränkung interdisziplinärer Methoden der kreativen Gestaltung gebracht. Diese Haltung und Tradition bildet auch heute das Grundkonzept der PBSA.
Die Studiengänge sollen die Studierenden im Sinne des breiten wie komplexen Berufsbildes des Innenarchitekten/In für vielschichtige Entwurfs- und Planungsprozesse in unterschiedlichen Maßstäben qualifizieren und durch grundlegende Fähigkeiten in den Fächern Entwurf, Konstruktion, künstlerischer Gestaltung und auch digitalen Technologien ausbilden. Der interdisziplinäre Beruf des Innenarchitekten verlangt integrative Kompetenzen, die erst generalistisch gelernt und je nach Ausrichtung im Verlauf des Studiums vertieft werden.
Die Peter Behrens School of Arts legt mit ihrem „Düsseldorfer Modell“ Wert auf die Vermittlung der gemeinsamen Grundlagen von benachbarten Studiengängen. Hier positioniert sich der Fachbereich mit einem gemeinsamen Lehrangebot für alle Studierenden in in den ersten zwei Studienjahren, die in im dritten Studienjahr des Bachelors in individuell wählbare Schwerpunktbereiche bzw. Fachrichtungen in der Architektur oder der Innenarchitektur überführt wird.
Im Bereich Innenarchitektur stehen die Themenfelder Kommunikations-Architektur, wandelbare und strategische Räume, Szenische Räume, klassisches Interior Design und Lichtplanung im Vordergrund.
Im Sinne des Namensgebers Peter Behrens erfolgt die Lehre gestalterisch und interdisziplinär, bindet aber ebenso Themen wie Theorie, Nachhaltigkeit und Ethik in die Lehre ein. Die neuen Informations- und Kommunikationsmedien führen zu einer verstärken internationalen Vernetzung. Vor diesem Hintergrund spielen auch internationale Bezüge, interkulturelle Kommunikation und Erfahrungen eine große Rolle.
Die PBSA verankert dies mit der internationalen Gastprofessur sowie den Extra-Muros-Wochen, einem ambitionierten Exkursions-Programm fest in den Lehrplan. Gastvorträge und Fachsymposien verschaffen zusätzliche Ein- und Ausblicke. Die Studiengänge der PBSA zeichnen sich durch eine praxisorientierte Lehre aus, die den jeweiligen Veränderungen im Umfeld angepasst wird. Kompetenzvermittlung und die Vermittlung von Werten sind integraler Bestandteil der Lehre.
Die PBSA verfügt über eine herausragende Ausstattung an Werkstätten und Laboren (u.a Tageslichtlabor), die allen Studierenden offen stehen. Hier entstehen u.a. eine Vielzahl von 1:1-Realisierungs-Projekten.


Profil der Hochschulstadt:

Die Stadt ist mehr als 700 Jahre alt. Damals gab es nur eine Straße, ein paar Häuser und eine Kirche, heute ist Düsseldorf mit etwa 620.000 Einwohner die Landeshauptstadt von NRW. Neben einer aktiven Kultur- und Kunstszene, hat Düsseldorf auch eine überaus hohe Lebensqualität für junge Menschen.
Düsseldorf ist unter den beliebtesten Städten für junge Studierende vertreten, insgesamt 52.000 Studierende studieren hier an 15 Hochschulen.


Wohnsituation der Studierenden:

Wohnungen in deutschen Großstädten sind leider nicht günstig, auch Düsseldorf ist hier keine Ausnahmen. Es gibt aber verschiedenste studierendenfreundliche Wohnmodelle, die auch in Düsseldorf eine Alternative sind: entweder Wohngemeinschaften oder auch aber traditionell die Wohnanlagen des Studierendenwerks. Neben preiswerten und hochschulnahen Wohnungen haben die Anlagen zudem den Vorteil, dass man schnell und unkompliziert mit anderen Kommilitoninnen und Kommilitonen in Kontakt kommt – auch über Fachbereichs- und Hochschulgrenzen hinweg. In einigen Anlagen gibt es auch barrierefreie Wohnungen und Wohnungen für Studierende mit Kindern.
Alle wichtigen Informationen zu den Wohnanlagen des Studierendenwerks und zur Bewerbung um einen Wohnplatz finden sich unter » www.stw-d.de/studentisches-wohnen.
Auf dem Universitätscampus unterhält das Studierendenwerk auch einen Info-Point, an dem man sich persönlich vor Ort informieren kann.


Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
T: 0211 – 43 51 21 00
dekanat.architekt@hs-duesseldorf.de
www.pbsa.de


Wir fördern den Nachwuchs:
bdia ausgezeichnet! stellt regelmäßig herausragende Innenarchitektur-Abschlussarbeiten vor.
Die sorgfältige Auswahl der Arbeiten erfolgt durch eine bdia-Fachjury direkt an der Hochschule anlässlich der regelmäßigen Semesterrundgänge.


bdia ausgezeichnet! Nadja Franka Jung: „Evergreen – Seerestaurant am Unterbacher See“
Masterarbeit SS 2018


bdia anerkannt! Chirstoph Laubuhr: „Raum für Abschied“
Masterarbeit SS 2018


bdia ausgezeichnet! Jennifer Monakov: „Rheinisches Industriebahn Museum Köln e.V“
Masterarbeit WS 2017/18


bdia anerkannt! Anna Witte: „Erlebnisgastronomie – Hochgenuß“
Masterarbeit WS 2017/18


bdia ausgezeichnet! Lisa Kentner: „Ora @Labora – Co-working im alten Kloster“
Masterarbeit SS 2017


bdia ausgezeichnet! Katharina Witez: „Neugestaltung des Werksgebäudes der Firma Graef“
Masterarbeit SS 2017


bdia ausgezeichnet! Kevin Gratza: „Talking Brands – EGO Interior“
Bachelorarbeit SS 2016