Aktuelles

Das bdia-Blog

28. März 2017

Innenarchitektur und Lichtplanung – Planung, Vergütung und Haftung, am 10. November 2017 in Berlin

Aspekte für Honorare von Innenraum- und Lichtplanungen
mit und ohne HOAI – Vergütungs- und Haftungsfragen
bei der Innenarchitektur sowie aktuelle Rechtsprechungen

Für Planer, Auftraggeber, Bauherrn und Anwender steht in der täglichen Praxis immer wieder die Frage, wie Risiken bei der Innenraum- und Lichtplanung möglichst minimiert werden können.
Zur Beantwortung dieser Frage bedarf es einer Betrachtung nicht nur von gestalterischen und technischen Aspekten, sondern vor allem auch solchen der vertraglichen und rechtlichen Hintergründe, aus denen sich immer auch Antworten auf Haftungsfragen ableiten lassen.
Zunächst geht es auch um Begriffsdefinitionen. Nur wenn allen klar ist, was gemeint ist und Planer und Auftraggeber darin übereinstimmen, sind Leistungen einvernehmlich vereinbart.
Ohne ein Grundverständnis für die Planungs- und Honorarpraxis im Allgemeinen und die Systematik der Leistungsphasen der HOAI im Speziellen können in Deutschland Raum-, Licht- und Beleuchtungsplanungen für Kunst- und Tageslicht im Innenbereich nicht angemessen bewertet, gewichtet, „behaftet“ und vergütet werden.
Anders als die Berufsbezeichnung „Innenarchitekt“ und „Architekt“ gibt es keine geschützte Berufsbezeichnung für „Lichtplaner“. Das Seminar versteht sich auch als ein Plädoyer für den/ die „Lichtplanenden“, unabhängig davon, ob die Planung tendenziell zunächst in der „technischen Ecke“ oder der „gestalterischen Ecke“ beginnt oder ihren Schwerpunkt bei emotionalen, nichtvisuellen oder „anderen“ Wirkungen des Lichtes haben soll.

Inhalte im Überblick

  • Leistungen für Innenräume, Lichtplanung und Beleuchtungsplanung
  • Objektplaner für Innenräume im Kontext von gestaltendem und technischem Licht
  • Das natürliche Licht im Kontext von Tageslicht-, Raum- und Ausbauplanungen
  • Abgrenzung des klassischen Lichtplaners zum Objektplaner (Innenarchitekt) zum Fachplaner (Elektroplaner)
  • Raum- und Lichtplanung mit separierbaren und abgegrenzten Einzelleistungen
  • Abgrenzungen der Vergütung von Raum-, Licht- und Beleuchtungsplanungen
  • Möglichkeiten der Risikominimierung bei Angeboten, Verträgen und Abrechnungen.
  • Haupt- und Nebenpflichten als Haftungsfallen bei Raum- und Lichtplanungen
  • Probleme mit Erwartungshaltungen wie bspw. „Rundum Sorglospaket“
  • Haftungsrisiken im System der Raum- und Lichtplanungen und deren Teilleistungen
  • Vergaberechtsreform mit neuen Vergabeverordnung(en) und anstehende Reform des Bau- und Architektenvertragsrecht – Bedeutung für den Innenarchitekten bei Ausschreibungen

Referent:

Ulf Greiner Mai, Dipl.-Ing. (TU), ö. b. u. v. Sachverständiger; Beratender Ingenieur IKT und VBI – ist von Haus aus Naturwissenschaftler und hat zunächst Physik und Lichttechnik studiert, später postgradual und berufsbegleitend mehrere Semester Architektur und Bauwesen sowie Ergonomie und Rechtswissenschaften. Er ist in mehrere lichttechnische Gremien und in die Fachnormausschüsse FNL 04 (Innenbeleuchtung) und FNL 27 (Biologische Lichtwirkungen) des DIN und in den TWA der LiTG berufen, sowie in den Vorstand der LiTG gewählt. Als Planer und Inhaber von Büro mit bis zu 25 Mitarbeitern war er bundesweit an über 96 Projekten mit GÜ und Fachplanungen bzw. Sonderfachplanungen beteiligt. Er arbeitet seit vielen Jahren als Sachverständiger, Gutachter und Mediator, ist als SV öffentlich bestellt und vereidigt für Lichttechnik und Honorare auf diesem Gebiet und dabei bundesweit u. a. für über 43 Landgerichte tätig. Er arbeitet eng zusammen mit Rechtsanwälten und Gerichten, wenn es um die Aufklärung von Sachverhalten und Streitvermeidung und vertritt auch Planungsbüros zu komplexen Themen rund um Leistungen und Vergütung von Architekten und Ingenieuren und wie diese technisch und honorarrechtlich zu bewerten sind. Jährlich absolviert er dutzende Seminare und Workshops und trägt auf Tagungen und Veranstaltungen vor. www.sv-greinermai.de und www.hoai.ombudsmann.de

 

Veranstaltungsort:

10. November in Berlin
9.30 Uhr bis 17:30 Uhr

bdia Bundesgeschäftsstelle
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Veranstalter:
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Kosten:
167,85.-  für bdia-Mitglieder
217,85.-  für Gäste
Im Preis enthalten sind Seminarunterlagen, Getränke und Mittagsimbiss.

Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.

 

Was ist Ihre Meinung dazu?