"Das neue Bauvertragsrecht und die Innenarchitekten" am 15./16. März 2018 in Biberach

Auswirkung des neuen Bauvertrags im BGB auf die Bauabwicklung und Bauüberwachung (Bauleitung) durch Innenarchitekten

Am 28. April 2017 ist das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts verabschiedet worden, welches am 01.01.2018 in Kraft tritt. Damit ist zum ersten Mal seit 118 Jahren der Bauvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, was zu erheblichen Neuerungen führt, auf die sich die Innenarchitekten einstellen müssen.
Folgendes ist im neuen Bauvertragsrecht grundsätzlich geregelt:

Gliederung:

  1. Definition des Bauvertrages als besonders ausgestalteter Werkvertrag
  2. Anordnungsrecht des Auftraggebers und Recht zur Änderung des Vertrages
  3. Vergütungsanpassung bei der Forderung von zusätzlichen und geänderten Leistungen durch den Auftraggeber
  4. Recht auf Abschlagszahlungen bei Beauftragung einer zusätzlichen oder geänderter Leistung in Höhe von 80 % vor deren Ausführung
  5. Recht auf einstweilige Verfügung zur Durchsetzung der Vergütungsanpassung
  6. Abnahme und Zustandsfeststellung bei Verweigerung der Abnahme
  7. Verpflichtung zur Erstellung einer prüfbaren Abrechnung
  8. Kündigung des Bauvertrages mit und ohne Kündigungsgrund
  9. Sicherungshypothek und Sicherheiten für den Auftragnehmer
  10. Besonderheiten beim Verbraucherbauvertrag
  11. Vereinbarung der VOB/B
  12. Besonderheiten bei der Bauleitung unter Berücksichtigung der VOB/B

Inhalt des Seminars:

Aus der Sicht eines Innenarchitekten und eines Juristen wird das neue Bauvertragsrecht im Hinblick auf die Tätigkeiten des Innenarchitekten bei der Ausschreibung und der Bauüberwachung (Bauleitung) dargestellt. Dabei ist der richtige Umgang des Innenarchitekten mit dem neuen Bauvertragsrecht die Zielsetzung. Anhand eines einfachen Vertragsbeispieles wird dargestellt, welche Anregungen der Innenarchitekt aus seiner Sicht dem Auftraggeber bei dem Abschluss des Vertrages und bereits bei der Ausschreibung von Bauleistungen geben kann. Weiterhin spielen bei der Bauleitung, die Geltendmachung von Nachträgen durch den Auftragnehmer, Mängel während und nach der Bauausführung und die Abnahme eine wesentliche Rolle.

Die Referenten stellen praxisnahe Unterlagen zur Verfügung wie einen einfachen Bauvertrag, Musterschreiben und Abnahmeprotokolle.


Referenten:

Dipl.-Ing. Andreas T.C. Krüger, Innenarchitekt BDIA und ö.b.u.v. Sachverständiger für Honorare für Leistungen von Architekten und Ingenieuren, Lehrbeauftragter an der HS Coburg, E-Mail: archiak@t-online.de

 

 

Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Fischer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Professor für Bau-, Architekten- und Ingenieurrecht an der Jade Hochschule in Oldenburg. E-Mail: peter.fischer@rae-vonappen.de

Beide sind Autoren des einzigen Buches für Innenarchitekten zum Honorar und zum Vertrag.
»   Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand, 3. Auflage, Kohlhammer Verlag 2017


Veranstaltungsort:

15. und 16. März 2018
Hund Möbelwerke GmbH & Co KG
Am Güterbahnhof 11
77781 Biberach / Baden

Termin:
Donnerstag, den 15.03.2018 von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr und
Freitag, den 16.03.2018 von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Veranstalter:
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Kosten:
315,70 bdia-Mitglieder
415,70 Gäste


Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.


"Haftung und Haftpflichtversicherung – worauf es im Ernstfall ankommt" am 25. Januar 2018 in Berlin

Zielgruppe
Die Vortragsveranstaltung richtet sich an Existenzgründer, an junge Berufstätige und an erfahrene Architektinnen und Architekten, die Antworten rund um Fragen zur Haftpflichtversicherung im beruflichen Alltag suchen.

Lernziel
Der Vortrag vermittelt die nötigen Kenntnisse im Umgang mit Fragen zu Haftung und Haftpflichtversicherung im beruflichen Alltag der Teilnehmenden. Sie sind anschließend in der Lage, ihren neuen Versicherungsschutz sicher auszuwählen, einen bereits bestehenden Schutz anzupassen und in Schadensfällen angemessen zu reagieren.

Ob bei der Existenzgründung oder während der laufenden Berufstätigkeit: Regelmäßig tauchen im beruflichen Alltag von Architektinnen und Architekten Fragen zu Haftung und Haftpflichtversicherung auf. Die Veranstaltung vermittelt kompakt und anschaulich das notwendige Wissen, um hier sowohl rechtlich als auch wirtschaftlich sinnvolle Lösungen zu finden. Praxisnahe Fallbeispiele zeigen, worauf es im Ernstfall ankommt.

  • Was ist das eigentliche Risiko, wie gehe ich damit um?
  • Haftung und Verjährung für bauplanende Berufe
  • Versicherung und Haftpflichtversicherung, Grundlagen
  • Besonderheiten der Berufshaftpflichtversicherung für bauplanende Berufe
  • Vertragsarten in der Berufshaftpflichtversicherung
  • Unterschiede und Klauseln verschiedener Versicherer
  • Welche Versicherung für welche Tätigkeitsform (z.B. Einzelbüro, PartGmbB oder Arge)
  • Umgang mit Schadensfällen
  • Architektenvertrag, versicherungsrechtliche Aspekte
  • Die Situation am Versicherungsmarkt

Weiterlesen


„Urheberrecht für Innenarchitekten“ am 26. Januar 2018 in München / Halbtagesseminar

+++ leider schon ausgebucht +++

Das Seminar gibt zunächst einen Überblick über die verschiedenen Schutzrechte, wobei der Schwerpunkt auf dem Urheberrecht liegt. Behandelt werden die einzelnen Werkarten (Architektur, Zeichnungen, angewandte Kunst etc.) und die Anforderungen, die die Rechtsprechung an die Gestaltungshöhe stellt. Nach diesen Schutzvoraussetzungen widmet sich das Seminar dem Schutzumfang. Welche Rechte der Urheber im Einzelnen gegenüber wem geltend machen kann, steht hierbei im Mittelpunkt. Auch die Frage, was aus urheberechtlicher Sicht bei der Vertragsgestaltung beachtet werden muss und wie man sich gegen Rechtsverletzungen wehrt, wird erörtert.


Gliederung

  1. Überblick über Schutzreche (Urheber-, Design- und Markenrecht)
  2. Urheberrechtlicher Werkbegriff
  3. Aktuelle Rechtsprechung zur Gestaltungshöhe
  4. Überblick über die Rechte des Urhebers: Verwertungsrechte, Persönlichkeitsrechte
  5. Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung
  6. Namensnennungsrecht, Schutz der Werkintegrität
  7. Schranken des Urheberrechts
  8. Urheberrechtsverträge / Nachvergütungsansprüche
  9. Übertragungszweckregel
  10. Vorgehen gegen Nachahmungen / Rechtsdurchsetzung

 Referent:

Dr. Marcus von Welser ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz.
Er berät und vertritt in sämtlichen Gebieten des geistigen Eigentums, insbesondere im Urheber-, Design-, Marken- und Wettbewerbsrecht und verfügt über langjährige Erfahrung in der Vertragsgestaltung und in der Prozessführung. Zu seinen Mandanten gehören unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Automobil, Elektronik, Möbel, Bekleidung, Lebensmittel, Musik sowie Verlage, Agenturen, Designer, Architekten und Fotografen.
Dr. Marcus von Welser ist Lehrbeauftragter für Urheberrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin.


Datum und Veranstaltungsort:

am 26.01.2018 in München

König + Neurath
Erika Mann Strasse 55
80636 München

von 13:00 bis 17:00

Veranstalter:
bdia  Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Kosten:
90,-  für bdia-Mitglieder
115,- für Gäste


Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.


"Das neue Bauvertragsrecht und die Innenarchitekten" am 1. und 2. Februar 2018 in Köln

 Auswirkung des neuen Bauvertrags im BGB auf die Bauabwicklung und Bauüberwachung (Bauleitung) durch Innenarchitekten

Am 28. April 2017 ist das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts verabschiedet worden, welches am 01.01.2018 in Kraft tritt. Damit ist zum ersten Mal seit 118 Jahren der Bauvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, was zu erheblichen Neuerungen führt, auf die sich die Innenarchitekten einstellen müssen.
Folgendes ist im neuen Bauvertragsrecht grundsätzlich geregelt:

Gliederung:

  1. Definition des Bauvertrages als besonders ausgestalteter Werkvertrag
  2. Anordnungsrecht des Auftraggebers und Recht zur Änderung des Vertrages
  3. Vergütungsanpassung bei der Forderung von zusätzlichen und geänderten Leistungen durch den Auftraggeber
  4. Recht auf Abschlagszahlungen bei Beauftragung einer zusätzlichen oder geänderter Leistung in Höhe von 80 % vor deren Ausführung
  5. Recht auf einstweilige Verfügung zur Durchsetzung der Vergütungsanpassung
  6. Abnahme und Zustandsfeststellung bei Verweigerung der Abnahme
  7. Verpflichtung zur Erstellung einer prüfbaren Abrechnung
  8. Kündigung des Bauvertrages mit und ohne Kündigungsgrund
  9. Sicherungshypothek und Sicherheiten für den Auftragnehmer
  10. Besonderheiten beim Verbraucherbauvertrag
  11. Vereinbarung der VOB/B
  12. Besonderheiten bei der Bauleitung unter Berücksichtigung der VOB/B

Inhalt des Seminars:

Aus der Sicht eines Innenarchitekten und eines Juristen wird das neue Bauvertragsrecht im Hinblick auf die Tätigkeiten des Innenarchitekten bei der Ausschreibung und der Bauüberwachung (Bauleitung) dargestellt. Dabei ist der richtige Umgang des Innenarchitekten mit dem neuen Bauvertragsrecht die Zielsetzung. Anhand eines einfachen Vertragsbeispieles wird dargestellt, welche Anregungen der Innenarchitekt aus seiner Sicht dem Auftraggeber bei dem Abschluss des Vertrages und bereits bei der Ausschreibung von Bauleistungen geben kann. Weiterhin spielen bei der Bauleitung, die Geltendmachung von Nachträgen durch den Auftragnehmer, Mängel während und nach der Bauausführung und die Abnahme eine wesentliche Rolle.

Die Referenten stellen praxisnahe Unterlagen zur Verfügung wie einen einfachen Bauvertrag, Musterschreiben und Abnahmeprotokolle.


"Workshop Architekturillustration für Innenarchitekten" am 16. März 2018 in Berlin

Eine Handzeichnung kann einen Entwurfsgedanken zielgerichtet kommunizieren und gleichzeitig auch vieles offen lassen.
Somit ist eine handgefertigte und eventuell digital bearbeitete Illustration eine gute Ergänzung oder sogar eine sinnvolle Alternative zu einem photorealistischen Rendering. Sei es, dass zu einem frühen Entwurfszeitpunkt manches noch nicht bekannt ist oder dass man sich aus strategischen Gründen für eine weniger detaillierte und skizzenhaftere Darstellung entscheidet.
Daneben ist die Fähigkeit, spontan eine Handzeichnung anfertigen zu können, hilfreich in der Kommunikation mit Kollegen, Auftraggebern und Handwerkern.

Inhalt des Seminars:

Wie erstelle ich von Hand eine räumliche Zeichnung und wie kann aus einer einfachen Handzeichnung eine wirkungsvolle und zeitgemäße Präsentation entstehen?
Dieser Workshop soll durch inspirierende Bildbeispiele, individuelle Fragen und praxisnahe Übungen Antwort und Anregung geben.
Bei Bedarf erhalten die Teilnehmer auch einen kurzen Einblick mit Tips und Tricks für die Weiterbearbeitung in Adobe Photoshop.
Für diesen Workshop werden Grundkenntnisse im Handzeichnen empfohlen. Im Laufe des Tages werden mehrere Zeichnungen erarbeitet, von der schnellen Freihandskizze bis hin zu einer komplexeren innenräumlichen Darstellung.


Es werden folgende Themen erläutert:

  • Grundzusammenhänge in der räumlichen Darstellung 
  • typische Schritte beim Konstruieren
  • Bildkomposition
  • Verwendung von Schraffur und Farbe 
  • Darstellung von Personen und Pflanzen

Bitte bringen Sie zum Workshop Skizzenrolle, Bleistift, großes Geometrie-Dreieck und schwarzen Feinschreiber (ca. 0,5 mm) mit


Referentin:

Sabine Heine | Architekturillustratorin Rotterdamm

 

 

Sabine Heine hat über zehn Jahre lang als Architektin in Stuttgart und Amsterdam gearbeitet.
2007 hat sie aus ihrer Passion, dem Zeichnen, ihren Beruf gemacht.
Seither ist sie als Architekturillustratorin für verschiedene internationale Architekturbüros tätig und leitet Zeichenseminare an verschiedenen Fortbildungsinstituten der Architektenkammern in Deutschland.

 


Veranstaltungsort:

16. März 2018
Bundesgeschäftsstelle bdia
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Termin:
Freitag, den 16.03.2018 von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Veranstalter:
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Kosten:
167,85 für bdia-Mitglieder
217,85 für Gäste


Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.


"Innenarchitektur und Lichtplanung - Planung, Vergütung und Haftung" am 19. März 2017 in Frankfurt

Aspekte für Honorare von Innenraum- und Lichtplanungen
mit und ohne HOAI - Vergütungs- und Haftungsfragen
bei der Innenarchitektur sowie aktuelle Rechtsprechungen

Für Planer, Auftraggeber, Bauherrn und Anwender steht in der täglichen Praxis immer wieder die Frage, wie Risiken bei der Innenraum- und Lichtplanung möglichst minimiert werden können.
Zur Beantwortung dieser Frage bedarf es einer Betrachtung nicht nur von gestalterischen und technischen Aspekten, sondern vor allem auch solchen der vertraglichen und rechtlichen Hintergründe, aus denen sich immer auch Antworten auf Haftungsfragen ableiten lassen.
Zunächst geht es auch um Begriffsdefinitionen. Nur wenn allen klar ist, was gemeint ist und Planer und Auftraggeber darin übereinstimmen, sind Leistungen einvernehmlich vereinbart.
Ohne ein Grundverständnis für die Planungs- und Honorarpraxis im Allgemeinen und die Systematik der Leistungsphasen der HOAI im Speziellen können in Deutschland Raum-, Licht- und Beleuchtungsplanungen für Kunst- und Tageslicht im Innenbereich nicht angemessen bewertet, gewichtet, „behaftet“ und vergütet werden.
Anders als die Berufsbezeichnung „Innenarchitekt“ und „Architekt“ gibt es keine geschützte Berufsbezeichnung für „Lichtplaner“. Das Seminar versteht sich auch als ein Plädoyer für den/ die „Lichtplanenden“, unabhängig davon, ob die Planung tendenziell zunächst in der „technischen Ecke“ oder der „gestalterischen Ecke“ beginnt oder ihren Schwerpunkt bei emotionalen, nichtvisuellen oder „anderen“ Wirkungen des Lichtes haben soll.


Inhalte im Überblick

  • Leistungen für Innenräume, Lichtplanung und Beleuchtungsplanung
  • Objektplaner für Innenräume im Kontext von gestaltendem und technischem Licht
  • Das natürliche Licht im Kontext von Tageslicht-, Raum- und Ausbauplanungen
  • Abgrenzung des klassischen Lichtplaners zum Objektplaner (Innenarchitekt) zum Fachplaner (Elektroplaner)
  • Raum- und Lichtplanung mit separierbaren und abgegrenzten Einzelleistungen
  • Abgrenzungen der Vergütung von Raum-, Licht- und Beleuchtungsplanungen
  • Möglichkeiten der Risikominimierung bei Angeboten, Verträgen und Abrechnungen.
  • Haupt- und Nebenpflichten als Haftungsfallen bei Raum- und Lichtplanungen
  • Probleme mit Erwartungshaltungen wie bspw. „Rundum Sorglospaket“
  • Haftungsrisiken im System der Raum- und Lichtplanungen und deren Teilleistungen
  • Vergaberechtsreform mit neuen Vergabeverordnung(en) und anstehende Reform des Bau- und Architektenvertragsrecht - Bedeutung für den Innenarchitekten bei Ausschreibungen

Referent:

Ulf Greiner Mai, Dipl.-Ing. (TU), ö. b. u. v. Sachverständiger; Beratender Ingenieur IKT und VBI - ist von Haus aus Naturwissenschaftler und hat zunächst Physik und Lichttechnik studiert, später postgradual und berufsbegleitend mehrere Semester Architektur und Bauwesen sowie Ergonomie und Rechtswissenschaften. Er ist in mehrere lichttechnische Gremien und in die Fachnormausschüsse FNL 04 (Innenbeleuchtung) und FNL 27 (Biologische Lichtwirkungen) des DIN und in den TWA der LiTG berufen, sowie in den Vorstand der LiTG gewählt. Als Planer und Inhaber von Büro mit bis zu 25 Mitarbeitern war er bundesweit an über 96 Projekten mit GÜ und Fachplanungen bzw. Sonderfachplanungen beteiligt. Er arbeitet seit vielen Jahren als Sachverständiger, Gutachter und Mediator, ist als SV öffentlich bestellt und vereidigt für Lichttechnik und Honorare auf diesem Gebiet und dabei bundesweit u. a. für über 43 Landgerichte tätig. Er arbeitet eng zusammen mit Rechtsanwälten und Gerichten, wenn es um die Aufklärung von Sachverhalten und Streitvermeidung und vertritt auch Planungsbüros zu komplexen Themen rund um Leistungen und Vergütung von Architekten und Ingenieuren und wie diese technisch und honorarrechtlich zu bewerten sind. Jährlich absolviert er dutzende Seminare und Workshops und trägt auf Tagungen und Veranstaltungen vor. www.sv-greinermai.de und www.hoai.ombudsmann.de


Veranstaltungsort:
19. März in Frankfurt
Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Veranstalter:
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Kosten:
167,85.-  für bdia-Mitglieder
217,85.-  für Gäste
Im Preis enthalten sind Seminarunterlagen, Getränke und Mittagsimbiss.


Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.