bdia.nrw_THEMA: Qualität der Innenarchitektur bereichert Wettbewerbswesen

„Besonders als kleine Fachrichtung im Chor der Aktiven in der AKNW müssen wir Innen- architekt*innen immer wieder dicke Bretter bohren, um unsere Interessen ausreichend zu wahren“, betont der bdia-Listenführer Martin Müller immer wieder.
Und genau diese „dicken Bretter bohrt schon seit Jahren für uns Thomas Geppert in den Gremien und Ausschüssen der AKNW. Dabei hat er sich bereits einen guten Namen im Bereich der Wettbewerbsberater gemacht.

Erste Erfolge sind zu messen:

„In der Vergangenheit konnten bereits angestellt tätige Innenarchitekt*innen Erfolge gemeinsam mit Ihren Architekturbüros feiern, in denen sie angestellt sind. Nun werden Ausschreibungen zu Wettbewerben auch immer mehr für Innenarchitektur-Büros geöffnet. Die sichtbar und spürbar gewordene Qualität der innenarchitektonischen Beiträge zahlt sich auch an dieser Stelle aus!“, beschreibt Thomas Geppert die aktuelle Lage.

Selbstkritisch und aktiv!

Selbstkritisch mit dem Blick auf uns Kolleginnen und Kollegen der Innenarchitektur mahnt Thomas Geppert uns aber auch: „Wenn nun mehr Möglichkeiten für uns Innenarchitekt*innen bestehen, uns Auftragsvorteile durch die Teilnahme an Wettbewerben zu sichern, dann müssen wir diese aber auch wahrnehmen. Sicherlich helfen langfristig dabei weitere Zusammenschlüsse und Arbeitsgemeinschaften von Büros, damit auch die finanzielle Last von Wettbewerbsteilnahmen besser zu stemmen ist.“
Infos anfordern unter: nrw@bdia.de
Bild: Thomas Geppert, Credit: bdia nrw