bdia.nrw_Rückblick: Was für ein Sommer! Was für ein Jahr

Noch lange werden wir an diesen endlosen Sommer 2018 zurückdenken.

Das Jahr begann aber für uns Innenarchitekt*innen eher unsicher mit der Aussicht, durch die Novellierung der Landesbauordnung unsere Bauvorlageberechtigung nur noch recht eingeschränkt nutzen zu können. Der intensive Einsatz gemeinsam mit den übrigen Verbänden und der AKNW führte Anfang Februar dann dazu, dass die „ergänzende Hochschulprüfung“ und der Bestandsschutz im Gesetz erhalten blieb. Das haben wir vom bdia nrw zum Anlass genommen dafür zu werben, dass die „ergänzende Hochschulprüfung“ nicht nur in Detmold, sondern auch in Düsseldorf angeboten wird. Jetzt sieht es so aus, dass erste Absolventen die „ergänzende Hochschulprüfung“ wohl im Frühjahr 2019 in Düsseldorf ablegen können und damit dann über die uneingeschränkte Bauvorlageberechtigung in NRW verfügen können.

Im Frühjahr besuchten wir die Fraktionen im Landtag und konnten auch dort auf unser Fachgebiet aufmerksam machen.

Das bdia nrw Fachforum „Retail und die Digitalisierung in der Innenarchitektur“ beleuchtete im Juni durch praxisnahe Vorträge von Monika Lepel (Büro Lepel und Lepel), Jürgen Gaiser (Büro Blocher Partner) und Martin Müller (Büro Müller & Assoziierte) aktuelle Entwicklungen bei der Integration der digitalen Vertriebswege in die digitale Retail-Planung.

Bei der Landesmitgliederversammlung in Bocholt bestätigten die bdia-Mitglieder den Landesvorstand für weitere 2 Jahre bestehend aus Karin Michels (Finanzen), Jutta Hillen (Co-Vorsitz), Jürgen Otte (Vorsitz).

Gemeinsam mit den anderen bdia Landesverbänden haben wir Ende Oktober mit 45 Kolleg*innen die Auftaktveranstaltung „INNENARCHITEKTENLEHREN“ in Düsseldorf veranstaltet und werden so dafür den Boden bereiten, dass mehr Kolleg*innen an den Hochschulen als Innenarchitekten tätig sein werden.

Danke für Ihre Unterstützung für den bdia in einem so intensiven Jahr 2018!