Aktuelles

Das bdia-Blog

31. Januar 2017

„Das neue Bauvertragsrecht und die Innenarchitekten“ am 01. und 02. Februar 2018 in Köln

Auswirkung des neuen Bauvertrags im BGB auf die Bauabwicklung und Bauüberwachung (Bauleitung) durch Innenarchitekten

Am 28. April 2017 ist das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts verabschiedet worden, welches am 01.01.2018 in Kraft tritt. Damit ist zum ersten Mal seit 118 Jahren der Bauvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, was zu erheblichen Neuerungen führt, auf die sich die Innenarchitekten einstellen müssen.
Folgendes ist im neuen Bauvertragsrecht grundsätzlich geregelt:

Gliederung:

  1. Definition des Bauvertrages als besonders ausgestalteter Werkvertrag
  2. Anordnungsrecht des Auftraggebers und Recht zur Änderung des Vertrages
  3. Vergütungsanpassung bei der Forderung von zusätzlichen und geänderten Leistungen durch den Auftraggeber
  4. Recht auf Abschlagszahlungen bei Beauftragung einer zusätzlichen oder geänderter Leistung in Höhe von 80 % vor deren Ausführung
  5. Recht auf einstweilige Verfügung zur Durchsetzung der Vergütungsanpassung
  6. Abnahme und Zustandsfeststellung bei Verweigerung der Abnahme
  7. Verpflichtung zur Erstellung einer prüfbaren Abrechnung
  8. Kündigung des Bauvertrages mit und ohne Kündigungsgrund
  9. Sicherungshypothek und Sicherheiten für den Auftragnehmer
  10. Besonderheiten beim Verbraucherbauvertrag
  11. Vereinbarung der VOB/B
  12. Besonderheiten bei der Bauleitung unter Berücksichtigung der VOB/B

Inhalt des Seminars:

Aus der Sicht eines Innenarchitekten und eines Juristen wird das neue Bauvertragsrecht im Hinblick auf die Tätigkeiten des Innenarchitekten bei der Ausschreibung und der Bauüberwachung (Bauleitung) dargestellt. Dabei ist der richtige Umgang des Innenarchitekten mit dem neuen Bauvertragsrecht die Zielsetzung. Anhand eines einfachen Vertragsbeispieles wird dargestellt, welche Anregungen der Innenarchitekt aus seiner Sicht dem Auftraggeber bei dem Abschluss des Vertrages und bereits bei der Ausschreibung von Bauleistungen geben kann. Weiterhin spielen bei der Bauleitung, die Geltendmachung von Nachträgen durch den Auftragnehmer, Mängel während und nach der Bauausführung und die Abnahme eine wesentliche Rolle.

Die Referenten stellen praxisnahe Unterlagen zur Verfügung wie einen einfachen Bauvertrag, Musterschreiben und Abnahmeprotokolle.

Referenten:

 

 

Dipl.-Ing. Andreas T.C. Krüger, Innenarchitekt BDIA und ö.b.u.v. Sachverständiger für Honorare für Leistungen von Architekten und Ingenieuren, Lehrbeauftragter an der HS Coburg, E-Mail: archiak@t-online.de

 

 

 

Dipl.-Ing. Andreas T.C. Krüger, Innenarchitekt BDIA und ö.b.u.v. Sachverständiger für Honorare für Leistungen von Architekten und Ingenieuren, Lehrbeauftragter an der HS Coburg, E-Mail: archiak@t-online.de

Beide sind Autoren des einzigen Buches für Innenarchitekten zum Honorar und zum Vertrag.
»   Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand, 3. Auflage, Kohlhammer Verlag 2017

Veranstaltungsort:

01. und 02. Februar 2018
in der Design Post Köln GmbH + Co KG
Deutz-Mülheimer-Str. 22a
50679 Köln

Termin:
Donnerstag, den 30.11.2017 von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr und
Freitag, den 01.12.2017 von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Veranstalter:
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin

Kosten:
315,70 bdia-Mitglieder
415,70 Gäste

Bitte melden Sie sich über unser Formular an:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Sind Sie bdia-Mitglied?

bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Rechnungsadresse

Name

Büro

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Teilnahmebedingungen

Bei schriftlicher Abmeldung ab 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrages an. Bei Abmeldung drei Tage vor Seminarbeginn oder später und bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird die volle Gebühr fällig. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Sollte das Seminar vom Veranstalter aus wichtigem Grund (z. B. Erkrankung des Referenten) abgesagt werden müssen (auch kurzfristig), wird die volle Gebühr zurückgezahlt. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Das Seminar findet nur statt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen vor Seminarbeginn versendet. Nach Durchführung des Seminars erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Hiermit melde ich mich verbindlich für das o. g. Seminar an. Die Teilnahmegebühr überweise ich nach Erhalt der Rechnung. Die Stornobedingungen habe ich zur Kenntnis genommen.

 

 

Was ist Ihre Meinung dazu?