Aktuelles

Das BDIA-Blog

23. Oktober 2014

Deutscher Innenarchitektur Preis 2014 – 1. Preis „Open Space“ von kplus konzept, Düsseldorf

1. Preis:
Open Space im Basement der Köln Arcaden (Preisgeld 5.000,- Euro)
Büro: Bettina Kratz, Innenarchitektin BDIA, kplus konzept GmbH, Düsseldorf.
»www.kplus-konzept.de. Fertigstellung: 2013; Bauherr: mfi development gmbh

»kplus konzept OPEN SPACE Köln Arcaden Erläuterungsbericht zum Projekt

Das Open Space im Basement der Köln Arcaden ist weit mehr als „nur“ eine weitere Shopping Mall: Eine weiße Skelettstruktur aus Beton gliedert das schwarze Untergeschoss in einzelne Zonen, dessen Shopping-Nutzung aufregend neu definiert wird. Um einen zentralen Markplatz (mit Eventküche) können Einzelhändler in zahlreichen kleinen Einheiten, den „Smart Concept Stores“, nicht nur ihre Produkte anbieten, sondern in Workshops oder „Makerlabs“ ihre Kunden einbinden. Verkauf, Event und Aktionen werden miteinander verwoben und bilden ein fließendes Erlebnisareal.

Ein wichtiger Bestandteil des innenarchitektonischen Konzepts war der Wettbewerb „Kalk’s Pop-up Store“, bei dem hoch motivierte Neugründer zusammen mit den Innenarchitekten von kplus konzept ihren eigenen Shop gestalten konnten inklusive fachlicher Begleitung bis zur Eröffnung ihres Stores.

Das Video zum Wettbewerb „Kalk’s Pop-Up Store“ zeigt von der Kandidatensuche beim Event in den Köln Arcaden über die Begleitung der Gewinner bei der Shopgestaltung bis zur Eröffnung den gesamten Entwicklungsprozess und die Kreativität, den Spaß und die Energie aller Beteiligten.

Aus der Jurybegründung:
„Open Space umschreibt ein lebendiges, sich ständig in Veränderung und Entwicklung befindliches Raumkonstrukt, in dem Improvisation, Low Budgets und gestalterische Phantasie keine Gegensätze mehr sind. Shopdesign von der Stange und aus einem Guss ist out; zukunftsweisend ist dahingegen die gemeinsame
Entwicklungsarbeit von Start-up-Unternehmen und Innenarchitekten, die Menschen in kreative und identitätsstiftende Prozesse einzubinden vermag und Aktualität mittels temporärer Gestaltungsauffassung gewährleistet. Entstanden ist ein überzeugendes Konzept, das aktuell eine ehemals schwierige Raumsituation optimiert und für die Zukunft erhebliches Entwicklungspotenzial offen hält.“

Herzlichen Glückwunsch!

 

Ein Kommentar

  1. Hallo zusammen,

    ein sehr schönes Video und eine klasse Idee wie ich finde!

    Gibt es den die Möglichkeit so etwas auch mal In Hamburg zu machen und eventuell da mitzumischen?

    Grüße aus Hamburg

    Christian Werner

Was ist Ihre Meinung dazu?