Ehrenabend für Rainer Hilf


... Freitag, der 12. Januar 2018 ...
... Einzimmer Küche Bar in Nürnberg ...
... amtierende und ehemalige Landes-Vorstandsmitglieder ...
... ehemalige Bundes-Vorstandsmitglieder ...
... amtierende und ehemalige Mitglieder der Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer ...
... sie alle waren da, um Rainer Hilf zu ehren ...

... ausführlicher Bericht mit Fotostrecke folgt ...

Fotos: Wolfgang Becher


Save the Date 3.3.18!

Zum Opening der kommenden Munich Creative Business Week organisiert der bdia, zusammen mit den Machern der MCBW und deren Medienpartner MucBook die Creative Crossover-Party. Diese findet im Anschluß an dem von MucBook veranstalteten zweiten Blogger-Market in der spannenden Interims-location THE LOVELACE statt.

Der bdia schafft mit einer von Le Corbusier-inspirierten Farbwelt die Bühne für das Zusammentreffen und Netzwerken Kreativer aus den Bereichen Architektur, Design und Medien.

 

3. März 2018 ab 19.00 Uhr im The Lovelace. Kardinal-Faulhaber-Strasse 1/ 80333 München
Tickets untehttps://en.xing-events.com/bloggermarket


Spion werden

In das Thema "Wettbewerbe für Innenarchitekten" kommt Bewegung!
Der bdia LV Bayern arbeit massiv daran, dass mehr als nur ein einziger Wettbewerb pro Jahr in Bayern für Innenarchitekt/innen statt findet.
Wir möchten Wettbewerbe für Innenarchitekt/innen öffnen!

Dafür benötigen wir Ihre einfache Unterstützung:
Bitte melden Sie uns, wenn Ihre Stadt, Ihre Gemeinde oder Ihr Landkreis öffentlich baut, umbaut, erweitert oder saniert. Ab dem ersten Gerücht ist Ihre Info kostbar!

Bitte informieren Sie:
- die Architektenkammer / Herr Oliver Voitl: voitl@byak.de oder
- unsere Kammervertreter / Herr Jürgen Hlady: jh@hlady-innenarchitektur.de
oder Frau Christine Harnest: info@harnestplanung.de

Unsere Vertreter im Kompetenzteam Wettbewerbe und Vergabe der Architektenkammer sind Jürgen Hlady, Christine Harnest und Margarete Kolb.

Die Architektenkammer hat beiliegende Flyer und Broschüren aufgelegt, die in der Kammer zur Verfügung stehen und bezogen werden können:
- Planungswettbewerb und Mehrfachbeauftragung
- Vergabeleitfaden
- Kostenfreie Erstberatung zur Vergabe von Architektenleistungen


Punkte sammeln

Bauen Sie für öffentliche Auftraggeber?
Der bdia sammelt gute Punkte für eine Inforunde!

Zum Thema „Was können Innenarchitekten für öffentliche Bauherren leisten?“ sucht der bdia LV Bayern geeignete Projekte, die von und mit Innenarchitekt/innen für öffentliche Auftragggeber realisert wurden.

Bitte unterstützen Sie uns dabei und senden Ihre Projekte an Herrn Jürgen Hlady: jh@hlady-innenarchitektur.de
Vielen Dank!


Werkschau Hochschule Rosenheim

Im Rahmen der Reihe "Werkschau" lädt die Fachhochschule über Herrn Professor Körner immer wieder Innenarchitekten / Architekten zu Werkvorträgen ein.
Im November hatte Dorothee Maier mit ihrem Büro der "meierei" die Ehre.
Ulla Hornung, Architektin und Lehrbeauftragte übernahm die Moderation. Dass der bdia mit seinen umtriebigen Mitgliedern ein wertvolles Netzwerk in unserer Branche spannt, wurde auch klar:
"Kissen knicken - kann'ste knicken!"


Neues Infoheft VERGABE FREIBERUFLICHER LEISTUNGEN

Druckfrisch gibt es ab sofort den Leitfaden für kommunale Auftraggeber.
Der bdia ist dabei gut in Szene gesetzt.
Daher eine Pflichtlektüre für alle Innenarchitekten mit öffentlichen Bauherrn.
Erhältlich bei der Bayerischen Architektenkamnmer.

foto: pia a. döll


7. Vorstandssitzung des LV Bayern am 8. Dezember 2017 in Eching

Bei Matthias Franz fand am 8. Dezember die 7. Vorstandssitzung statt. Passend zum dichten Schneetreiben gab es Lebkuchen .... und viele Tagesordnungspunkte.
Ausgiebig beraten wurden die Themen
- Wettbewerbsteilnahme von Innenarchitekten
- Bauvorlageberechtigung von Innenarchitekten
- Messebeteiligung auf der Consumenta und HOGA
- bdia Patenschaften
und die kommende Mitgliederversammlung in 2018.

Trotz der vielen Themen fand Tina Gratzfeld, Vorsitzende des LV Bayern die Zeit, Dorothee Maier nochmals zu ihrem "runden" Geburtstag im Namen des ganzen Landesverbandes zu gratulieren.


MESSE SCHULBAU in München

Vortrag von Stephanie Reiterer Innenarchitektin bdia am 15./ 16. 11.2017

Zum dritten Mal fand die SCHULBAU als zweitägige Fachmesse für Vertreter von Kommunen, Pädagogen, von Architekten und Bauwirtschaft im MVG-Museum München statt. Eine gute Gelegenheit, um auch der Kompetenz von Innenarchitekten/innen eine Bühne zu bieten.

Nach der Vorstellung des bdia als einzigem Berufsverband für Innenarchitekten in Deutschland, ging Claudia Schütz, Vizepräsidentin bdia kurz auf die Problematik ein: Zeit- und Kostendruck führen vielfach zu schnellen Ergebnissen bei der Lösung des Schulraumproblems, jedoch oft nicht zu wirklich guten Räumlichkeiten für die Nutzer, Schüler und Pädagogen gleichermaßen. Frei nach der These „zuerst prägt der Mensch den Raum, dann prägt der Raum den Menschen“ ist diese Erkenntnis umso wichtiger, als Kinder in der prägbarsten Phase des Lebens stehen. Die frühzeitige Vermittlung von Freude an Bildung und Lernen ist gesamtgesellschaftlich von größtem Wert.

Stephanie Reiterer, Innenarchitektin bdia, aus Regensburg, stellte die Weichen ihrer beruflichen Laufbahn schon vor vielen Jahren in Richtung Architekturvermittlung. Mit Partizipationsprojekten zur Architektur und Schulhausgestaltung, unter anderem als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrende am Institut für Kunsterziehung der Universität Regensburg und Lehrbeauftragte an der Hochschule Coburg, Studiengang Innenarchitektur, sammelte sie Fachwissen auf diesem sehr speziellen Gebiet.

Ihr Beitrag unter dem Titel „Schulbau und Beteiligung – eine Chance für die Innenarchitektur“ stellte eindrucksvoll dar, dass es neben der Erfüllung von Normen, Richtlinien und Vorschriften im wahrsten Wortsinne noch Spielraum gibt, vor allem für die Zielgruppe: die Schülerschaft! In Planungswerkstätten entwickelt sich die Schule zum Zaubergarten, in Raumlaboren kreieren ganze Klassen unter fachlicher Anleitung in 1:1-Modellen ihre Vorstellungen des Schulraums: Innenarchitektur mit sinn- und identitätsstiftender Wirkung.

Chancen, die nicht zwangsläufig wirtschaftlichen Interessen und Zielen entgegenstehen und deshalb noch intensiver genutzt werden sollten. Auch dafür steht Innenarchitektur!
Frau Schütz bedankte sich bei der Referentin Frau Reiterer und beim Gastgeber Cubus-Verlag für die gute Zusammenarbeit als Kooperationspartner – gerne auch bei den weiteren Terminen in 2018!

26.11.2017 Claudia Schütz
Bildmaterial: Stephanie Reiterer


Bundesmitgliederversammlung in Berlin

Matthias Franz, Tina Gratzfeld, Tillmann Fischbach, Claudia Schütz, Claudia Gerstner, Christoph Lay und Dorothee Maier (von links): der komplette, vor drei Wochen neugewählte Vorstand des Landesverbandes Bayern sowie etliche weitere engagierte Mitglieder waren zu dieser wichtigen Mitgliederversammlung angereist, galt es doch die Satzung zu ändern: und die wurde mit überwältigender Mehrheit verabschiedet.


Es gab aber noch weitere Highlights: Gedankenaustausch im Jolesch oder das Planerfrühstück mit Diskussion über die Wettbewerbssituation der Innenarchitekten.
Ein Highlight im Rahmenprogramm war die Führung durch den Flughafen BER.
Ein ausführlicher Bericht folgt.


Fotos: Till Budde, Berlin


Rainer Hilf – ein halbes Leben für die Innenarchitektur

Die Aktivitäten von Rainer Hilf lediglich aufzulisten würdigt seine Verdienste in keinster Weise. Gewissermaßen zwischen den Zeilen stehen die unendlich vielen Stunden, die er in Sitzungen und auf Bahnhöfen verbrachte, über Schriftsätzen brütete und in Flugzeugen saß, an Ausarbeitungen feilte, in harten Diskussionen die Interessen des Berufsstandes verteidigte und auf Podien den bdia als einzigen Berufsverband für Innenarchitekten in Deutschland positionierte.

Stets „up-to-Date“ zu sein, was alle beruflichen und berufspolitischen Entwicklungen betraf, erforderte ein enormes Maß an Engagement, auch unter Vernachlässigung eigener Interessen und nur so war es möglich, wie er selbst immer wieder beteuerte, „Farbe zu bekennen und Flagge zu zeigen“, regional, überregional und in einem zusammenwachsenden Europa, in dem noch viele Schranken abzubauen wären!

Nicht die Flügel hängen zu lassen, wenn der Wind scharf entgegenbläst, sondern aufrechten Ganges die hohen Werte des Berufsstandes zu verteidigen ist, nach wie vor sein Anliegen, für das ihm der bdia zu größtem Dank verpflichtet ist.

Die Ernennung im Jahr 2009 zum ersten und einzigen Ehrenpräsidenten des bdia nach Frau Prof. Herta-Maria Witzemann war mehr als angemessen.
Der einzige Wermutstropfen: mehr geht nicht!

Am Ende steht der Erfolg und wir freuen uns, dass er uns weiterhin mit seinem großen Wissen und seiner unschätzbaren Erfahrung unterstützen wird.