bdia Messerundgänge auf der BAU 2019 in München - Update - Startpunkt für die Lichtrundgänge

Die BAU ist die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme und vermittelt die Zukunft des Bauens. Planer erleben hier praxisnah neueste Ideen, Technologien und Materialien. Sie findet in München statt vom 14. - 19. Januar 2019. Mehr unter www.bau-muenchen.com

Der bdia Bayern hat ein spannendes Programm für verschiedene Messerundgänge- und Besuche zusammengestellt. Alle Teilnehmer erhalten ein kostenfreies Tagesticket. Die Rundgänge sind vorerst unseren bdia-Mitgliedern vorbehalten. Freie Plätze werden gegebenenfalls an Nicht-Mitglieder vergeben.

1. bdia Messerundgänge

Es laden ein die Förderkreismitglieder Anker, INTERFACE, Windmöller, PROJECT FLOORS, Forbo, TECE, Kaldewei, AGROB BUCHTAL, OWA, HEWI, EGGER, Sigl Licht und JUNG .

Termine: Freitag, 18. Januar 2019 sowie Samstag, 19. Januar 2019.
Treffpunkt und Uhrzeit: jeweils um 9.30 Uhr, Start in der Eingangshalle Ost am AIT-Stand.

2. Präsentation CAD Raumplanung:

bdia Förderkreismitglied Palette CAD lädt ein: "Vom ersten Entwurf zur fertigen Planung und VR-Präsentation" (Dauer: ca. 30 Minuten).

Termine: Donnerstag, 17. Januar und Freitag, 18. Januar 2019.
Treffpunkt und Uhrzeit: am Donnerstag um 16 Uhr und am Freitag um 15:45 Uhr, jeweils bei Palette-CAD Halle C5, Stand 202.

3. Themen-Führungen BAUEN MIT LICHT:

Die Welt des Bauens verändert sich immer stärker – neben der Digitalisierung spielt das Thema Licht eine immer größere und bedeutendere Rolle. Tageslicht, Verschattung, Glas, Gebäudeautomation und Kunstlicht sind keine isolierten Themen, sondern fügen sich zu einem Gesamtkonzept zusammen. Die BAU 2019 hat das Thema Licht aufgegriffen und erstmalig dafür Raum in Halle C2 zur Verfügung gestellt. Um die vielen Facetten des Themas Licht kennenzulernen und zu vertiefen bietet bdia Innenarchitektin Inge Metzger unter dem Motto „Bauen mit Licht“ den Rundgang an.

Termine: Dienstag, der 15. Januar 2019 sowie Freitag, der 18. Januar 2019 (Dauer ca. 3 Stunden).
Treffpunkt und Uhrzeit: an beiden Tagen um 13:30 Uhr, Startpunkt für die Lichtrundgänge ist in Halle C22, Konferenzraum.

Bitte melden Sie sich bis Montag, den 7. Januar 2019 mit folgendem Formular an - kreuzen Sie bitte ja/nein an bei den Programmpunkten, die Sie besuchen möchten/nicht besuchen möchten:

Teilnehmer/in

Name

Büro

E-Mail-Adresse

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

bdia MESSERUNDGÄNGE - TREFFPUNKT AIT-STAND, EINGANG OST:

Ich nehme teil am bdia Messerundgang am Freitag, den 18. Januar 2019 von 9:30-14:45 Uhr

Ich nehme teil am bdia Messerundgang am Samstag, den 19. Januar 2019 von 9:30-14:45 Uhr

PRÄSENTATION CAD RAUMPLANUNG - TREFFPUNKT HALLE C5 STAND 202:

Ich nehme teil an der Präsentation CAD Raumplanung bei bdia Förderkreismitglied Palette CAD am Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 16:00 Uhr in Halle C5, Stand 202

Ich nehme teil an der Präsentation CAD Raumplanung bei bdia Förderkreismitglied Palette CAD am Freitag, den 18. Januar 2019 um 15:45 Uhr in Halle C5, Stand 202

THEMEN-FÜHRUNG BAUEN MIT LICHT - TREFFPUNKT AIT-STAND, EINGANG OST:

Ich nehme teil an der Themen-Führung BAUEN MIT LICHT am Dienstag, den 15. Januar 2019 um 13:30 Uhr, Treffpunkt: AIT-Stand, Eingang Ost

Ich nehme teil an der Themen-Führung BAUEN MIT LICHT am Freitag, den 18. Januar 2019 um 13:30 Uhr, Treffpunkt: AIT-Stand, Eingang Ost

Ihre bdia-Mitgliedsnummer (optional)

Mit der Anmeldung wird dem Veranstalter die Erlaubnis erteilt, während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen zu machen und diese Aufnahmen im Zusammenhang mit der Veranstaltung für die Öffentlichkeitsarbeit und die Dokumentation, analog und digital, zu verwenden. Mit der Anmeldung stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung für die Veranstaltung zu.


AUSSERDEM:

Die Lange Nacht der Architektur: Eine Nacht - mehr als 50 spannende Gebäude!

am Freitag, 18. Januar 2019 im Rahmen der BAU 2019.

Organisiert wird die Veranstaltung durch die Messe München GmbH und es nehmen verschiedene Gebäude und auch Projekte teil. Dort entscheiden die Verantwortlichen selbst, was sie Ihnen an diesem Abend als Programm anbieten - von architekturorientierten Führungen und Vorträgen über Livemusik mit Häppchen und Cocktails ist alles dabei.
Der nächtliche Streifzug durch die Münchner Architekturwelt steht nicht nur Messebesuchern zur Verfügung, sondern allen an Architektur Interessierten. Sie können in einer kalten Winternacht sehenswerte und spektakuläre Gebäude in München und Umgebung (neu) entdecken – und das kostenlos*!
Die Gebäude erstrahlen in einem neuen Licht und Sie bekommen Einblicke in Gebäude, die sonst gar nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Sie können zwischen den verschiedenen vorgegebenen (Bus-)Routen wählen oder sich Ihre ganz eigene Tour zusammenstellen.
Verpassen Sie diesen außergewöhnlichen Abend nicht!

*Bis auf wenige Ausnahmen ist die Lange Nacht der Architektur inklusive der Busshuttles kostenfrei. Ausnahmen sind in den einzelnen Projektbeschreibungen vermerkt.

Information und Anmeldung unter www.bau-muenchen.de/lange-nacht-der-architektur.


Foto im Header dieser Beitragsseite: Messe München


Gesucht: die schönsten Wohnkonzepte, machen Sie mit bei „Best of Interior 2019„

Sie sind Innenarchitekt und haben ein tolles Wohnprojekt realisiert?
Eine Veröffentlichung in einem Wohnbuch wäre das i-Tüpfelchen Ihrer Arbeit?
Machen Sie mit bei „Best of Interior 2019„, dem größten Wohndesign-Award im deutschsprachigen Raum, der die schönsten privaten Einrichtungsprojekte von Innenarchitekten und Interior-Designern versammelt.

Bis 10.2.19 online teilnehmen! Hier geht´s zur Anmeldung.

Die Registrierung ist kostenlos. Erst beim Absenden des Projekts wird eine  Teilnahmegebühr von 290,- Euro (zzgl. MwSt.) pro Einsendung fällig.
Mitglieder des bdia können gegen Vorlage der 4-stelligen Mitgliedsnummer für eine vergünstigte Gebühr von 190,- Euro (zzgl. MwSt.) teilnehmen.

Das gibt es zu gewinnen:
Dem 1. Platz winken eine Strecke im Magazin SCHÖNER WOHNEN und ein großes Medienecho. Die Preisträger und Auszeichnungen werden auf der Preisverleihung am 12.9.2019 in München feierlich bekannt gegeben – Save the date!
Es wird sicher wieder ein rauschendes Fest, wie im letzten Jahr! Die 50 Ausgewählten dürfen sich dann noch über die Publikation im Jahrbuch „Best of Interior 2019“ freuen, das ab 13. September 2019 überall im Handel erhältlich sein wird. Schiffer Publishing nahm bereits den Vorgängerband als Lizenz für die englischsprachigen Märkte in sein Programm auf. Wir erwarten auch für die Ausgabe 2019 große internationale Aufmerksamkeit.

Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind Innenarchitekten und Interior-Designer aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien und den Niederlanden, die Urheber privater Einrichtungs- und Umbauprojekte sind (Fertigstellung nach dem 1. Januar 2016). Die Projekte sollten noch nicht in einer Buchpublikation veröffentlicht worden sein. Dabei ist es egal, ob die gesamte Wohnfläche oder nur Teilbereiche neu geplant oder umgestaltet wurden. Es zählen die übergeordnete Idee und konsequente Ausführung, unabhängig von Projektgröße oder Budget.

Diese Jury wählt „Best of Interior 2019“:

Bettina Billerbeck zeigt als Chefredakteurin des Lifestyle-Magazins SCHÖNER WOHNEN Monat für Monat das Beste aus der Welt des Einrichtens.
Ester Bruzkus führt ein Architektur- und Innenarchitekturbüro mit internationalem Tätigkeitsfeld. Sie gewann den 1. Preis „Best of Interior 2018“.
Monika Losos ist Architektin und Head of Architecture bei Studio Aisslinger in Berlin. Erfahrung sammelte sie bei Herzog & de Meuron und Foster + Partners.
Vera Schmitz arbeitet als freischaffende Innenarchitektin und Architektin und ist seit 2011 Präsidentin des bdia bund deutscher innenarchitekten e.V.
Janina Temmen ist Lifestyle-Expertin und Journalistin. Sie präsentiert die ausgewählten Wohnkonzepte als Buchautorin in persönlichen Geschichten.

DER 1. PREIS 2018 GING AN ES­TER BRUZ­KUS AR­CHI­TEK­TEN


bdia-LV Bayern Mitglieder-Jahresbrief 2018

Und jetzt auch noch ein Jahresbrief!?

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
ein turbulentes Jahr geht zu Ende - ein turbulentes Jahr steht vor der Tür.
Bei allem Herzblut, das wir für die gemeinsame Sache so unterschiedlich einsetzen, sollten wir daran denken, dass wir im Paradies leben.
Die anstehenden Aufgaben können wir also gelassen mit Intelligenz, Humor und Verantwortung angehen.
In diesem Sinne wünschen wir von der Vorstandssitzung am Nikolaustag des Jahres 2018 eine fröhliche Weihnachtszeit und einen gesunden Start in's neue Jahr.

Tillmann Fischbach, Matthias Franz, Claudia Gerstner, Christoph Lay, Claudia Schütz sowie Rainer Hilf

PS: das Jugendwort des Jahres 2018 ist „Ehrenmann/ -frau“, das Durchschnittsalter der Kammermitglieder liegt bei 53 Jahren ...


Mit uns zum Erfolg - Innenarchitekten fordern deutlich höhere Berücksichtigung bei Vergabe und Wettbewerben

Mit uns zum Erfolg
Innenarchitekten fordern deutlich höhere Berücksichtigung bei Vergabe und Wettbewerben

Im Vergabe- und Wettbewerbsverfahren wurden Innenarchitekten bis dato kaum berücksichtigt. Kollegen aus dem Hochbau fürchten Konkurrenz und machen sich den hohen Wert der Innenarchitekten meist nicht bewusst. Das soll sich ändern, denn Innenarchitekten liefern einen wertvollen Baustein zur Stärkung der Baukultur, von dem alle Architektur-Fachrichtungen nur profitieren können.

Aufklärung und Präsenz sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn es um die Sicherung des Berufsstandes der Innenarchitekten geht. Nicht zuletzt deshalb setzen sich Christina Harnest und ich, Jürgen Hlady, mit Herzblut im Kompetenzteam Vergabe und Wettbewerb der Bayerischen Architektenkammer für die Belange der Innenarchitekten bdia ein. Unser hehres Ziel: Bei Wettbewerben sollen Innenarchitekten deutlich mehr berücksichtigt werden als bisher. Schließlich sind die Kernkompetenzen unserer Fachrichtung höchst umfangreich und bereichern im Wesentlichen die anderen Disziplinen aus dem Hochbau, der Landschaftsarchitektur oder der Stadtplanung mit gestalterischen, technischen, wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Planungen von Innenräumen und den damit verbundenen baulichen Änderungen von Gebäuden.

Es ist kein Geheimnis, dass Innenarchitekten unter den Architekturdisziplinen die kleinste Gruppe bilden. So kommt laut Statistik der Bundesarchitektenkammer aus dem vergangenen Jahr auf 21 Hochbau-Architekten gerade mal ein Innenarchitekt. Also kein Grund zur weit verbreiteten Besorgnis der Kollegen aus den verwandten Disziplinen, wir Innenarchitekten könnten zu viel vom Kuchen wegnehmen. Ganz im Gegenteil! Wenn es um die Stärkung der Baukultur geht, sind alle freien Berufe gleichermaßen gefragt und gefordert. Dazu gehören auch wir Innenarchitekten. Und wer uns mit ins Boot holt, kann nur gewinnen!

Die bittere Wahrheit ist, dass neben den Kollegen auch kommunale und private Bauherren in der Regel nicht einmal wissen, wie viele zahlreiche Möglichkeiten es gibt, Innenarchitekten bei der Vergabe sinnvoll einzubeziehen. Es gilt also, viel mehr in den Fokus der Auftraggeber zu rücken. Wir werben deshalb an verschiedenen Stellen um Sensibilisierung der Vergabestellen für unsere Belange: u.a. sollen potenzielle Bauherren über die hervorragende Eignung von Innenarchitekten informiert werden, damit mehr von uns an Wettbewerben teilnehmen können.

Dass dieser Weg für alle am Bau Beteiligten vielversprechend ist, zeigen zahlreiche Projektbeispiele aus der Innenarchitektur, die über Wettbewerbe oder öffentliche Vergabeverfahren realisiert worden sind.

Hier die Präsentation als pdf.

Kontakt für Rückfragen
Jürgen Hlady


Sie suchen eine Stelle / Sie suchen einen Mitarbeiter?

Portale für Jobs gibt es viele; viele sind auch mit Kosten verbunden.

Gute Erfahrungen haben Kolleginnen und Kollegen vom bdia Bayern mit den kostenfreien Onlinebörsen des bdia und der Architektenkammer Bayern gemacht.

Hier die Links:

bdia Arbeitsmarkt

Stellenmarkt-Schwarzes Brett-Architektenkammer Bayern

 

In diesem Zusammenhang auch sehr interessant ist die Veranstaltung der Bayerischen Architektenkammer

 „Mitarbeiter für Architekturbüros akquirieren“

im Karriereforum der TU München auf der IKOM Bau am 22.01.2019 / 9.30 – 16.00 Uhr.

Dort können persönliche Kontakte zwischen angehenden Absolventen geknüpft werden.


Architektouren 2019 am 29. und 30. Juni 2019 / Jetzt bewerben

Wenn sich der Standort Ihres Projekts in Bayern befindet,
das Projekt zwischen dem 1. Januar 2016 und 31. Januar 2019 fertiggestellt wurde,
dann bewerben Sie sich jetzt für die Architektouren der Bayerischen Architektenkammer.

Pro Büro oder Entwurfsverfasser dürfen bis zu drei Projekte eingereicht werden.

Anmeldeschluß ist Donnerstag, der 31.01.2019.

Hier geht´s zur Online-Anmeldung


NACHRUF JÜRGEN BAHLS

„Morgen habe ich keine Zeit, bin in der Kammer“! Den Satz habe ich heute noch im Ohr, als ich in den Anfängen meiner Laufbahn Jürgen Bahls 1983 kennenlernte, damals noch im Angestelltenverhältnis bei Siemens tätig. Die Mitgliedschaft in Kammer und Berufsverband, inklusive des berufsständischen Engagements war für Ihn einfach alternativlos und das bekamen die vielen jungen Kollegen und Kolleginnen, die mit ihm zu tun hatten, stets zu hören. Es ist nicht verifizierbar, wie viele Neumitglieder ihm beide Institutionen verdanken, sein überaus vielfältiges Wirken darüber hinaus in vielen Gremien war ihm jedenfalls immer spürbar Pflicht und Freude zugleich.

Nach seinem Studium von 1963 bis 1967 an der Staatlichen Akademie für bildende Künste in seiner Heimatstadt Hamburg zog es ihn bald in die bayerische Hauptstadt. Nach vielen Jahren in leitender Tätigkeit bei Siemens, folgte erst 1989 die Gründung des eigenen Büros, das allerdings mit großem Erfolg und einer beachtlichen Bandbreite von Projekten und Bauherren. Zeit mit der Familie war ihm wichtig, daher der Umzug nach Diessen an den Ammersee, um Wohnen und Arbeiten unter ein Dach bringen zu können. Das „Blaue Haus“ wurde zu einer Institution für Kunst- und Kultur, dort wurde gearbeitet, diskutiert und gefeiert, gelacht, getrunken und Gemeinschaft gelebt – sein ebenso vielseitiges wie respektables Engagement in der Gemeinde, im Lions Club Diessen, später im Lions Club Stralsund, und auch im „Wessobrunner Kreis“ betrieb er mit größter Leidenschaft und Einsatz!

„Alles hat seine Zeit“ mit diesem Worten verkündete er im Sommer 2015 seinen überraschenden Rückzug aus dem aktiven Berufs-, Verbands- und Kammerleben und die Erfüllung des lange gehegten Traums eines neuen Lebensabschnitts an der Ostsee. Den gebürtigen Hamburger, der fast vier Jahrzehnte seinen Lebensmittelpunkt in Bayern hatte, zog es wieder ans Wasser. Unschwer zu ahnen: es packte ihn neben dem begeisterten Kochen, gerne für möglichst viele Gäste, eine neue Leidenschaft: eine Brache in eine blühende Oase zu verwandeln war sein Ziel. Wie alles, was er begann machte er es gründlich und mit unglaublichem Enthusiasmus. Es war ihm nicht vergönnt, seinen „grünen Traum“ zu genießen, denn das Jahr 2018 war geprägt von der plötzlichen schweren Erkrankung und dem zähen Kampf dagegen, den er nunmehr am 21.11.2018, knapp zwei Monate vor seinem 75. Geburtstag, verlor!

Die meisten von uns haben ihn nicht nur kennengelernt als professionellen Innenarchitekten, sondern auch als Familienmenschen durch und durch, als feinsinnigen Ästheten, Bücherliebhaber, Kunst- und Kulturinteressiert, hanseatische Aufrichtigkeit und bayerische Lebensfreude in Personalunion.
Mit Jürgen Bahls habe ich einen Lehrmeister, geschätzten Kollegen und guten Freund verloren.
Wir, der Vorstand des bdia-Landesverbandes Bayern, werden ihn von den unzähligen Veranstaltungen, Sitzungen und Festen in bester Erinnerung behalten und trauern mit seiner ganzen Familie – ein herber, schmerzlicher Verlust für uns alle!

Claudia Schütz,
Vizepräsidentin bdia
Stellv. Vorsitzende bdia LV Bayern


Jürgen Bahls †

Über drei Jahrzehnte hinweg hat er uns mit Lust und Leidenschaft begleitet. Zukunftsorientiert, bedingungslos integer, dabei durchaus auch fordernd, aber stets konziliant - so kannten und so schätzten wir ihn. Ein unermüdlicher Streiter der feinen, kultivierten Art. In vielfältiger Weise motivierend, inspirierend, authentisch und - viel zu jung, um nun diesen Weg gehen zu müssen.
Er liebte die Menschen und seinen Beruf. In der Gemeinschaft fühlte er sich wohl und lief dort dann auch zu Hochform auf. Demzufolge war er auch ein beliebtes Mitglied sowie geachteter Gesprächspartner und Impulsgeber nicht nur im Landesverband des bdia, sondern auch in den wichtigsten Gremien der Bayerischen Architektenkammer.
Stets dachte er positiv in seiner Arbeit und in kontroversen Diskussionen.
Vornehmlich suchte und sah er das Gute einer jeweiligen Situation. Der grauen Monotonie gewann er Farbigkeit ab und im düsteren Schatten oder in dunklen Räumen vermochte er stets Licht zu sehen.
Sich nicht in ausgetretenen Pfaden zu bewegen, sondern zielorientiert und dabei auch Neuland zu betreten, war das Prinzip seines Handelns.

Neben einem erfolgreichen Innenarchitekturbüro und einer Vielzahl gestalteter, geplanter und realisierter, vorbildlicher Projekte, sich noch in diesem Maß berufsständisch zu engagieren, zeugt von bewundernswerten Qualitäten und einer beeindruckenden Leidenschaft für die Belange der Innenarchitekten/innen.
Dem bdia, dem er sich in eindrucksvoller Weise verbunden und gleichsam verpflichtet fühlte und dem gesamten Berufsstand hat er damit unschätzbare Dienste geleistet und alle erdenkliche Ehre gemacht.

Im Landesverband hinterlässt er eine bedeutende Lücke, großes Bedauern und eine tiefe Anteilnahme. Seine unkomplizierte, einnehmende Art, seine Aktivitäten und Kompetenz werden uns fehlen.
Der Vorstand des bdia Bayern ist ihm zu großen Dank verpflichtet und trauert mit seiner Frau Verena, seiner gesamten Familie und allen Hinterbliebenen.

RAINER HILF bdia-EHRENPRÄSIDENT