bdia anerkannt! Master für Oliver Ingeln: „Nook“

bdia anerkannt! Master für Oliver Ingeln:„Nook – the Comfort of less”

Masterarbeit WS 23/24 an der HS Trier
Betreuung: Prof. Dirk Miguel Schluppkotten

Das Projekt „nook“ präsentiert ein holistisches Konzept, das einen Paradigmenwechsel von materiellen zu subjektiven Werten anstrebt und somit zu nachhaltigem persönlichen Glück und Wohlbefinden führt. Es kombiniert nachhaltigen Lehm- und Holzrahmenbau und verbindet ökologische Verantwortung mit moderner Architektur.
Das Projekt macht nachhaltiges und minimalistisches Wohnen erlebbar. Die Unterkünfte bieten Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten und streben eine Balance zwischen Leben und Arbeit an. Unter dem Motto „The Comfort of Less“ erfahren Besucher, dass für ein glückliches Leben oft weniger nötig ist. Der minimalistische Ansatz und die offene Kommunikation über Ressourcenverbrauch regen zum Nachdenken an. Neben der Architektur ist ein Corporate Identity inklusive Webauftritt gestaltet worden. (www.nook-thecomfortofless.webflow.io) Der Claim „The Comfort of Less“ zeigt, dass wahres Glück in Einfachheit und bewusstem Verzicht liegt und ermutigt zu einer nachhaltigen Lebensweise.
Die Designphilosophie von „nook“ sieht es vor, ausschließlich natürliche, sortenrein trennbare Materialien zu nutzen und Verschnitt zu reduzieren. Die Integration nachhaltiger Technologien wie energieeffiziente Bauelemente und Solarpaneele ist zentral. Ziel ist ein ästhetisch ansprechender, funktionaler Raum, der heutigen ökologischen Anforderungen entspricht. Oliver Ingeln

Neugierig geworden? Hier kannst du mehr lesen: » https://shorturl.at/YqdOZ

Unternehmen: » www.good-ones.global


Jury: (folgt) Daniela Sachs Rollmann | innenarchitektin bdia, …
Jurybegründung: (folgt)


bdia anerkannt! Master für Annika Schürk: "Women's Empowerment Center - Uganda"

bdia anerkannt! Master für Annika Schürk: “Women’s Empowerment Center – Uganda”

Masterarbeit WS 22/23 an der Hochschule für Technik Stuttgart
Betreuung: Prof.`in Monika Joos-Keller & Prof. Andreas Löffler

Frauenrechte sind Menschenrechte, doch in vielen Teilen der Erde, unter anderem in Uganda, sind Frauen noch immer benachteiligt.

Deshalb zielt die Konzeption des ‚Women’s Empowerment Center – Uganda‘ darauf ab, ein Bildungs-, Aufklärungs- und Begegnungszentrum zu schaffen. Dabei soll ein Zufluchtsort entstehen, der zum Abbau von Diskriminierung, zur Stärkung und Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und zur Wissensvermittlung beiträgt sowie die wirtschaftliche Selbstbestimmung von Frauen verbessert.
Frauen werden mit Hilfe von Workshops und Seminaren darin unterstützt ihr eigenes Einkommen zu generieren, damit sie unabhängig leben können, indem sie einkommensschaffende Fähigkeiten erlernen.
Das Projekt integriert sich dabei in den ökologischen und kulturellen Kontext Ugandas, indem etablierte Prinzipien der modernen Architektur mit lokalen Traditionen kombiniert werden, anstatt ein altüberliefertes Design zu imitieren. Für das Gebäude werden lokal beschaffene und preiswerte Ressourcen wie Stampflehm, Bambus, Stoff aus Bananenfasern und Wellblech verwendet, die mit der umgebenden Baukultur Ugandas übereinstimmen, um eine nicht aufdringliche und rücksichtsvolle Struktur zu schaffen. Dadurch entsteht ein Bauwerk, welches nicht nur ressourcenschonend und kostengünstig ist, sondern zugleich einem hohen architektonischen Anspruch gerecht wird und sich zudem an die klimatischen Gegebenheiten des Landes anpasst. Annika Schürk


Jury: Christian Schweitzer, Claudia Schienbein, Sylvia Mitschele-Mörmann, Steve Limburg
Jurybegründung: Die Jury möchte mit der Anerkennung eine außergewöhnliche Arbeit würdigen, die nicht nur eine starke Vision verfolgt, sondern auch einen nachhaltigen und wirkungsvollen Beitrag zur Gesellschaft leistet. Das “Women’s Empowerment Center Uganda” – eine Organisation, die nicht nur Frauen stärkt, sondern auch ein wegweisendes Beispiel für Nachhaltigkeit und Umweltschutz darstellt. Ihr Fokus auf Lehmbau und effiziente Regenwassernutzung zeigt auf, wie wirkungsvoll Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit miteinander verknüpft werden können.


bdia anerkannt! Master für Leonie Schillak: "Revitalisierung einer Tuchfabrik"

bdia anerkannt! Master für Leonie Schillak: “Revitalisierung einer Tuchfabrik – die Industriebrache als Möglichkeitsraum”

Masterarbeit WS 22/23 an der Hochschule für Technik Stuttgart
Betreuung: Prof. Andreas Kretzer, Prof. Jens Betha

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem architektonischen und gesamtgesellschaftlichen Mehrwert von Revitalisierungsprojekte von Industriebrachen. Als Zentrum der Arbeit wurde eine neue Nutzungsmöglichkeit für das brachliegende Fabrikgelände der ehemaligen Tuchfabriken von Adolf Noack und Hermann Bergami entwickelt. Die Fabriken befinden sich in der einst erfolgreichen Industriestadt Forst (Lausitz) und stehen seit über 20 Jahren leer. Entstehen soll ein „Interaktiver-Textil-Campus“, welcher ein Ort für Bildung, Interaktion und Erinnerung an die Stadtgeschichte darstellt. Die Hauptnutzung ist dabei eine Modedesignschule, die mit öffentlich zugänglichen Nutzungen und mit dem benachbarten Textilmuseum interagierenden Bereichen verknüpft ist.
Für zwei Bereiche des Gesamtkonzeptes wurden detaillierte Konzepte erstellt:

Die „Tuchbuden“ definieren sich als das zentrale Bindeglied zwischen der Modedesignschule und den interaktiven Nutzungen. In dem ehemaligen Fabrikgebäude Bergami soll ein gastronomisches Angebot, eine damit verknüpfte Bibliothek sowie attraktive Außenflächen entstehen.
Das „Atelier+“ befindet sich im Dachgeschoss des ehemaligen Produktionshauses Noack und stellt einen Arbeitsraum für die Studenten der geplanten Modeschule dar, der in einen Showroom umgewandelt werden kann. Die hybride Raumnutzung entsteht mithilfe von flexiblen Arbeitstischen, die zum Laufsteg umfunktioniert werden können und einem verschiebbaren Regal das als Raumteiler oder Bühnenbild fungiert. Leonie Schillak


Jury: Christian Schweitzer, Claudia Schienbein, Sylvia Mitschele-Mörmann, Steve Limburg
Jurybegründung: Die vorliegende Masterarbeit überzeugt durch ihre tiefgehende Untersuchung der architektonischen und gesellschaftlichen Bedeutung von Revitalisierungsprojekten für Industriebrachen. Besonders bemerkenswert ist die präzise Ausarbeitung des Umnutzungskonzept für die leerstehende Tuchfabrik in Forst, welches als “Interaktiver-Textil-Campus” konzipiert ist und nicht nur zur Wiederbelebung des Industrieareals beitragen würde, sondern auch einen bedeutenden Beitrag zur Stadtentwicklung und Wertschätzung industrieller Erbestrukturen darstellt. Die klare Fokussierung auf die Innenarchitektonische Gestaltung sowie die Berücksichtigung von Bildung, Interaktion und kultureller Erinnerung verleihen dieser Arbeit eine hohe Relevanz für die urbane Entwicklung und den Erhalt des kulturellen Erbes.


Fritz Schlecht / SHL ist Mitglied im bdia Förderkreis

Ob klassisch elegant oder modern visionär – gemeinsam mit Innenarchitekt*innen entwickeln wir bei Fritz Schlecht I SHL Einrichtungskonzepte, die dem Objekt Einzigartigkeit verleihen. Die Kombination aus Liebe zum Detail und echter Handwerkskunst ermöglicht es uns Räumen zu gestalten, die Gäste begeistern.

Als EcoVadis-zertifiziertes Unternehmen legen wir Wert auf Nachhaltigkeit. Wir sind Objekteinrichter aus Leidenschaft und lassen uns von Ihrer Vision inspirieren, um gemeinsam einzigartige Konzepte umzusetzen. Vereinen Sie Ihre Kreativität mit unserer Expertise - für Räumlichkeiten, die Gästen ein unvergessliches Erlebnis bieten und einen bleibenden Wow-Effekt hinterlassen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Fritz Schlecht / SHL Objekteinrichtungen GmbH

Sylvia Michels
Vertriebsleitung
Blöcherhalde 20
72213 Altensteig
T: 07453 - 947 00
sylvia.michels(at)schlecht-shl.de
www.schlecht-shl.de


bdia Handbuch Innenarchitektur 2024/25 Übersicht

Das neue bdia Handbuch Innenarchitektur 2024/25 “Mensch – Raum”

Die neue Ausgabe des bdia Handbuchs Innenarchitektur widmet sich einem Kernthema der Innenarchitektur und zeigt auf, wie Räume auf Menschen wirken. Drei Fachbeiträge von bdia Innenarchitekt*innen beleuchten dabei, wie die unterschiedliche Gestaltung von zentralen Raumelementen unser Wohlbefinden beeinflussen kann.

Als „Visitenkarte“ des Berufsverbandes bildet das bdia Handbuch Innenarchitektur in gewohnter Weise das vielfältige Leistungsspektrum der Innenarchitekt*innen ab. Von privaten Wohnbauten über Hotel und Gastronomie, Arbeitswelten, Bauten der Gesundheit bis hin zu öffentlichen Bauaufgaben werden alle Gebäudetypologien einbezogen.

Aus über 80 Einreichungen von bdia Mitgliedern wurden 25 Projekte für das neue Buch ausgewählt. Jedes Projekt wird ausführlich mit Projektfotos und Plänen sowie einem Profil der Entwurfsverfasser*innen vorgestellt.

Ergänzt wird das Buch von einem Personen-, Büro und Unternehmensregister, das Kontakte von bdia Landesverbänden, Mitgliedern, Experten, Sachverständigen, Förderkreis-Mitgliedern und Mitarbeitenden in der Bundesgeschäftsstelle beinhaltet.


Die Jury:

  • Pia A. Döll, bdia Präsidentin 2019-2023 (Juryvorsitz)
  • Tina Freitag, verantwortliche Redakteurin Callwey Verlag
  • Prof. Martin Ludwig Hofmann, Dekan Fachbereich Detmolder Schule für Gestaltung, TH OWL
  • Irene Maier, bdia Vizepräsidentin 2019-2023
  • Michael Schuster, Chefredakteur DBZ Deutsche BauZeitschrift
  • Prof. Jens Wendland, bdia Innenarchitekt, Büro raumkontor Innenarchitektur
v.l.n.r. Pia A Döll, Martin Ludwig Hofmann, Michael Schuster, Jens Wendland, Tina Freitag, Irene Maier

Die Jurysitzung fand am 8. November 2023 in Berlin statt.


Der bdia veröffentlicht das Handbuch Innenarchitektur jährlich und gibt den im Verband engagierten Mitgliedern eine Plattform, eigene Projekte zu präsentieren. Die Publikation erscheint im » Callwey Verlag.


Buchangaben:
bdia bund deutscher innenarchitektinnen und innenarchitekten e.V. (Hrsg.)
erscheint im Callwey Verlag
2024, 224 Seiten und zahlreiche Abbildungen, Pläne und Skizzen.

Texte in deutsch und englisch
Format 23 x 24 cm. Klappenbroschur., 872 g
€ [D] 39,95; € [A] 41,10
ISBN 978-3-7667-2686-5

» Pressemitteilung bdia Handbuch Innenarchitektur 2024/25 (PDF)

Interessierten Medien senden wir auf Anfrage gerne ein Rezensionsexemplar zu. Kontakt: pr(at)bdia.de


Ausstellung zum Buch
Mit den veröffentlichten Projekten findet – wie auch in den Jahren zuvor – eine Wanderausstellung statt. Mehr Informationen zur Ausstellung erhalten Sie » hier.

» weitere Publikationen


Die 25 Projekte

HEALTH

MyMind Studio - Ein Ort der Auszeit, Lüneburg © Fotos: Paul Gerdes, Berlin
Klinikum Wahrendorff - Krankenhaus für die Seele, Sehnde © Fotos: Joachim Grothus, Herford

HOSPITALITY

Restaurant Morgenmuffel - Frühstücks- und Brunch-Gastronomie, Hamburg © Fotos: Nina Struve, Hamburg
El Pintxo, Tapas und Weine - Charmant, stilvoll und einladend, Gießen © Fotos: Ingrid Schmidt, Gießen
The Flamingo - Hotel mit Storytelling, Timmendorfer Strand © Fotos: Christian Kretschmar
Magische Momente - Das Zaubertheater und seine Bar, Weilheim in Oberbayern © Fotos: Andreas Hoernisch, München

LIVING

Make over | Neugestaltung eines Wohn- und Essbereichs, Raum Würzburg © Fotos: Eva Beck, tbia, Würzburg
Modernes Wohnen im Brutalismus - Collini-Center: Wohnen im Kontrast, Mannheim © Fotos: Dr. Andreas Kaufer, Matthias Knab
Gemeinsam wohnen - Studierendenwohnheim in Reutlingen © Fotos: Joachim Grothus, Herford
Fünf auf 100 - Raumsparkonzept für eine wachsende Familie, Berlin © Fotos: Kfir Harbi, achso! digital creative agency
The Parc Residences - Exklusive Residenz mit drei Wohneinheiten, Kitzbühel © Fotos: UPTON Group GmbH
Kleines Haus - Ein kleines Haus für Familie und Freunde, Chemnitz © Fotos: Ralph Kunz & Mario Graupner

OFFICE

Business Lounge Etage - Meetings in Lounge mit Wohlfühlcharakter, Neumarkt i.d. Oberpfalz © Fotos: Petra Kellner, Amberg
The Rocket Scientists - Umstrukturierung // open office, Düsseldorf © Fotos: The Rocket Scientists, Düsseldorf
Architekturbüro - Wiederbelebung historischer Bausubstanz, München © Fotos: Gerhard Landau, München
Kreissparkasse Schlüchtern - Die neue Hauptstelle, Schlüchtern © Fotos: Ralph Richter Photography and Film, Düsseldorf
Club office - High-end Innenausbau, Köln © Fotos: Lennart Wiedemuth, Mainz
Shades of Bronze | Offene Großzügigkeit und klare Linien, Bayern © Fotos: Christoph Philadelphia Fotografie

PUBLIC

Stadtbibliothek Mittweida - Aufwertung einer Raumstruktur, Mittweida © Fotos: Robert Gommlich, Dresden
Forstliche Ausbildungsstätte - Neuer Campus in historischem Umfeld, Bad Reiboldsgrün © Fotos: Robert Gommlich, Dresden
Kita(T)räume für Kinder - Spielend die WELT entdecken, Schopfheim © Fotos: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild, Steinen
Hansasaal Rathaus - Denkmalgeschütztes Gesamtkunstwerk, Köln © Fotos: Hans-Georg Esch, HGEsch Photography, Hennef

RETAIL/FAIR

Traditionell Aussergewöhnlich - Schoggi-Genuss in stylischem Design, Winterthur © Fotos: Marcel Laponder, Siegsdorf
Smilhus Concept store - Skandinavisches Design, Stuttgart © Fotos: Max Feldhoff, Stuttgart
Specialized Flagshigstore - Zukunftsweisender Shop, Zürich © Fotos: Tomm Gadient, Wipkingen

World Interiors Day 2024

World Interiors Day 2024 der IFI

Das von den IFI-Mitgliedern weltweit gewählte Thema für 2024 lautet “The Growing Generational Gap: Improved Multi-Generational Future”.

Das diesjährige IFI WID-Thema weist auf eine inhärente Herausforderung hin: die Kommunikationslücke zwischen verschiedenen Altersgruppen. In diesem Zusammenhang haben eine digitale Ausstellung kuratiert, die Brücken zwischen den Generationen aufzeigt. Während ältere Generationen noch physische Museumsbesuche schätzen, sind die Jüngeren in einer Welt des Digitalen aufgewachsen und wünschen sich unmittelbaren Zugang zu Inhalten – überall und jederzeit. Unsere virtuelle Galerie vereint beide Welten und schafft einen Raum für alle. Zudem vereint die Galerie Projekte mehrere Generationen Innenarchitektur-Begeisterter: von der/vom Studierenden bis zur Innenarchitektin oder zum Innenarchitekten.

» Innenarchitekt*innen bdia wissen, wie gute Gestaltung gelingt. Herzlichen Dank für alle Einsendungen!


So navigieren Sie durch die Ausstellung (mit Tastatur):

  • Klicken Sie mit der Maus in das digitale Museum.
  • Steuern Sie die Richtung mit dem Mauszeiger.
  • Mit dem Pfeil nach oben bewegen Sie sich vorwärts.
  • Mit dem Pfeil nach unten bewegen Sie sich zurück.
  • Links und rechts navigieren Sie mit den entsprechenden Pfeiltasten.
  • Um auf der Website weiter zu scrollen und nochmal den Überblick über alle Projekte zu bekommen, drücken Sie die Esc-Taste.


Interaktive Galerie

Anklicken und über die Pfeiltasten der Tastatur navigieren




Alle Projekte im Überblick

bitte nach unten scrollen

Ein Zusammenspiel von Tradition und dem heutigen Zeitgeist.
Eine Synthese von Alt und Neu sowie Geschichte, Moderne und Persönlichkeit.

KAI Architekten
» Büro

Anders als gewöhnlich: Storytelling in der Kinderarztpraxis, Köln

Gudula Be-Pechhold INNENarchitektin AKNW & BDIA
» Büro

Healing Design: Ein Haus zum Gesunden, 2 Welten in einem Haus

Gudula Be-Pechhold INNENarchitektin AKNW & bdia,
» Büro

Möblierung Bürgerhaus Langenberg, Velbert

Baumschlager Eberle pagelhenn GmbH
» Büro

Crafting Memories, Pouring Cheers at Giesinger Bier Halle!”

gül koc GmbH interior design + construction services
» Büro

Natürlich geschwungen: MEFO Floor auf der BAU 2023

gül koc GmbH interior design + construction services
» Büro

Nightsleeper: Nachhaltig reisen mit modularem Komfort

Hanna Leiber
» bdia ausgezeichnet!

Nightsleeper: Nachhaltig reisen mit modularem Komfort

Hanna Leiber
» bdia ausgezeichnet!

Grüner Arbeitsraum: Wo Stadt und Natur sich treffen

stanke interiordesign
» Büro

ACHTSAM: Vergangenheit bewahren, Zukunft gestalten

Sophie Lea Parthesius
Studierendenarbeit

Tradition trifft Moderne: Ländliches Wohnen neu definiert

Susanne Kosch
» Studierendenarbeit

Gridhub: Verbindendes Design für kreative Köpfe

Natalia Wrocinska
» bdia ausgezeichnet!

Adesso SE Dortmund – Die Konzeption ermöglicht und fördert ein agiles Miteinander, bei dem Kommunikation nicht nur inhaltlich im Zentrum steht, sondern auch visuell zum Herzen des Entwurfes wird.

raumkontor | Foto: Hans Jürgen Landes
» Büro

Alle Projekte gestalte und plane ich auf den Grundlagen und Prinzipien von Feng Shui und ich verstehe mich dabei als Übersetzerin zwischen Raum und Mensch.

Yvonne Habermann
» Büro

Das Sindelfinger Familienhotel wurde zum Generationenwechsel im familiengeführten Hotel umfassend umgestaltet, so dass sich die junge Generation nun mit den neuen Räumlichkeiten bestens identifiziert.

buerohauser | Fotos: Marcus Wend
» Büro

Beckesepp – „Unser Ziel war es, ein Gebäude zu schaffen, welches dem besonderen Ort, seinen zukünftigen Nutzern, sowie den heutigen Ansprüchen an nachhaltiges und zukunftweisendes Bauen gerecht wird.“

KURIARCHITEKTEN bda | Dipl.Ing. Julia Rebecca Kuri  | Innenarchitektin bdia
» Büro

KITA [T]räume für Kinder – spielend die WELT entdecken

KURIARCHITEKTEN bda | Dipl.Ing. Julia Rebecca Kuri  | Innenarchitektin bdia
» Büro

Vielseitige Räumlichkeiten: Von Feierlichkeiten bis Geschäftsabschlüssen – Empfangslounge der Firma Isel Automation in Berlin

Nicole Kindermann, Schreinerin  +  Dipl. Ing. Innenarchitektin (AKT/bdia)
» Büro

Altes Fachwerk, moderner Charme: Sensible Renovierung für zeitgemäßen Wohnkomfort – MIRau

Nicole Kindermann, Schreinerin  +  Dipl. Ing. Innenarchitektin (AKT/bdia)
» Büro

Innenarchitektur ist auch die Szenografie von Geschichten, erlebbar für alle und mit allen Sinnen.

Kreation Krehl
» Büro

Das Eierhäuschen im Plänterwald: Theodor Fontane meets Influencer.

WIEWIORRA STUDIO
» Büro

Ausdrucksstark – Praxis mit atmosphärischen Elementen

Baustudio Rostock: Linda Ullrich und Julia Schlese

» Büro

Baustudio Rostock: Peggy Kastl und Thomas Oertel | Luftiger Raum für die Familie

Luftiger Raum für die Familie – Puristischer Umbau einer historischen Schule

Baustudio Rostock: Peggy Kastl und Thomas Oertel
» Büro

Aus Alt mach Neu- wir schaffen Räume mit hoher Aufenthaltsqualität

Greiner+Franz Innenarchitekten
» Büro

Gute Innenarchitektur bedeutet Wertschätzung von Mensch, Umwelt und Kultur.

Dipl. Ing. Innenarchitektin Andrea Poerschke
» Büro

Let the sun shine on your project! KerShine Interior Design – der Spezialist für Fitness- und Gesundheitsanlagen.

Esteban Tolocka/Kerstin Heins
» Büro

Naturnah heilen: Raumkonzepte für eine Orthopädisch Chirurgische Gemeinschaftspraxis

Ulrike Behr, Dipl. Ing. (FH) Innenarchitektur
» Büro

Studio harnestplanung Christine Harnest | Psychotherapie practice in a former railway station

Psychotherapie practice in a former railway station. Re-use of a lost place against space consumption.“

Studio harnestplanung | Christine Harnest
» Büro

Annette E. Embert, Embert Raumkonzept Innenarchitektur | Farbenfroh, individuell, mutig

Farbenfroh, individuell, mutig – Modernisierung einer Altbauwohnung

Dipl.-Ing. Annette E. Embert, Embert Raumkonzept Innenarchitektur
» Büro

‚Stadthaus in Münster – ein neu geschaffener Marktplatz an dem sich die Verwaltung den Bürger*innen öffnet‘

Schoeps & Schlüter Architekten aus Münster | Foto: Axel Hartmann
» Büro

„Uni-Feeling in der AOK Filiale am Campus“

kplus konzept GmbH
» Büro

Symbiotic Spaces

Elena Crotti & Paul Schwarzlmüller
Studierendenarbeit

“Symbiose zwischen Alt und Neu” / “symbiosis of old and new”

Diana Keim, IBA GmbH Jena
» Büro

Retro-Revolution: Moderne Bibliothek im Geist der 70er Jahre

Andreas O. Franke | Dipl.-Ing. Innenarchitekt AKNW | BDIA | VDI
» Büro

Ein Jugendcafé in Erkrath (bei Düsseldorf). „Innen und außen aus einer Hand“

Marcus Henn, Baumschlager Eberle pagelhenn GmbH
» Büro

offene Bürofläche mit Kommunikationszonen und Gemeinschaftsküche

Sascha Kessel, Kessel-Innenarchitektur
» Büro

Tradition meets Moderne,  Nachhaltig durch Rettung von Altimmobilien. Hohe Energieeffizienz, Öffnen der Räume mit neuen Lebenskonzepten.

Sabina Schlegel
» Büro

Modernes Wohnen im Brutalismus – Collini-Center: Wohnen im Kontrast | Modern living in brutalism – Collini-Center: Living in contrast

Matthias Knab – Freier Innenarchitekt
» Büro

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Design

Alexander Kromer | Foto: info@katrinheyer.de
» Büro

avantgardistisch _innovativ _stylish _nachhaltig

Plan2Plus  architecture | interiordesign | design
» Büro

Praxis in Balance: harmonische Raumkonzepte, effiziente Abläufe + einzigartiges Akustikdesign

Marit Trötschel, Praxisarchitektin | Marit Trötschel Innenarchitektur
» Büro

Wir gestalten Lebensräume.

JOI-Design
» Büro

Wir machen Hospitality!

Büro Korb | Foto: Marc Oliver Schulz
» Büro

SDE21 – Zukunftsblick: Studentisches Ausstellungskonzept für klimafreundliches Bauen und Wohnen

Studierendenarbeit

Gelebter Raum wird zum gebauten Raum – und gebauter zum gelebten Raum

Andreas Hegenbart, Innenarchitekt AKBW bdia, Psychologe BDP
» Büro

Gießerei – Generationen – Gemeinschaft

Emma Kempfer
Studierendenarbeit

„UNTER DACH UND FACH“, Neugestaltung Gastraum Mensa TH-Südstadt Köln

Marco Glashagen | marco glashagen innenarchitektur
» Büro

MOIN ZUKUNFT – GRÜNDERZEIT UND COWORKING IN LUDWIGSLUST

raumdeuter, Inga Ganzer
» Büro

Natürlich verbunden: Ganzheitliche Planung von Innen nach Außen

Dipl.-Ing. (FH) Katja Ewich | Ewich Innen Architektur
» Büro

Hungry Eyes in Stuttgart West | “Zusammen für Innenarchitektur: Fachkenntnis, Mut und Kreativität gestalten Räume.“

Florian Siegel – Innenarchitektur & Werkstatt // Severin Küppers – Architekt
» Büro

Raum neu gedacht: Kreative Lösungen für eine 4-köpfige Familie in Dortmund

raumgespür | Ilka Hilgemann, Dipl. Ing. Innenarchitektin AKNW
» Büro

ziemlich schräg!

Henning Meyer
» Büro

Air Up: Sense und Simplicity. Ein Designkonzept, das die Innovation und den Erfindergeist des Unternehmens widerspiegelt und das Produkt, die Air Up Trinkflasche, auf subtile Weise neu interpretiert.

INpuls | Fotos: Andreas Graf, Lukas Schramm
» Büro

“Nicht der Berg ist es, den man bezwingt, sondern das eigene Ich” (Edward Hillary) so das Zitat im gut versteckten Privatclub.Ein dunkel und geheimnisvoll gehaltener Ort, dessen Gestaltung an Geheimbünde, Herrenclubs und Mutproben erinnert. Die Wand zieren Tresore mit edlen Tropfen.

Constanze Schlumberger | Dipl. Ing.(FH) Innenarchitektin
» Büro

“Keine Angst vor Rot”

Dipl.-Ing. Gisbert Haacke | Büro HAACKE Innenarchitekten & Designer | Fotograf: www.fotodesign-linden.de
» Büro

Wooden Mesh – ein Pavillon für den Unipark

Annabelle Thees, Aslihan Amin
Studierendenarbeit

Air Station – 50er Jahre Tankstelle wird zur Flugtaxistation

Annabelle Thees
Studierendenarbeit

Generationen verbinden: Altes Gebäude, neue Werte.

Natascha Ninic Dipl.-Ing. Innenarchitektin (Vizepräsidentin bdia | Mitglied AKH), NINIC GmbH
» Büro

violet hour

Philipp Beilstein
» Büro

Erkennen was erhaltenswert ist!

Innenarchitektur_im² | Irene Maier, Wiesbaden
» Büro

Geschichten erzählen und interprätieren!

Innenarchitektur_im² | Irene Maier, Wiesbaden
» Büro

grau grün rosa – Adaption des Einhauses als Bindeglied zwischen Dorfkern und Neubaugebiet

Christian Spohn

alte Mauern – neuer Wohnraum

tbia – Thomas Bieber InnenArchitekten
» Büro

tbia - Thomas Bieber InnenArchitekten | Neu bedacht

Neu bedacht – Ausbau statt Neubau

tbia – Thomas Bieber InnenArchitekten
» Büro

trockenschwimmen – zwischen Kultur und Begegnung

Nicole Schellenberg
Studierendenarbeit

Geschichte bewahren, Zukunft gestalten: Modernes Nutzungskonzept für ein Klosternebengebäude aus dem 18. Jahrhundert

Jürgen Hlady – Hlady Innen Architektur
» Büro

Tropischer Zauber: Ein Spa-Bereich mit karibischem Flair und handwerklichen Unikaten

Jürgen Hlady – Hlady Innen Architektur
» Büro

Das Badezimmer als stilvoller Wohnraum neu definiert

Studio Katharina Korinth | Foto: Sorin Morar
» Büro

we create spaces – PESO on Tour: Mobiler High-Class Store im Überseecontainer

redbeard interior
» Büro

Hanseatische Verlässlichkeit: Messeauftritt der HIH-Gruppe auf der Expo Real in München

Achim Meyer, M Projekt Hamburg GmbH
» Büro

Paracelsus Sportmedizin & Prävention: eine Klinik im Bundesliga-Stadion Bremen

Gruppe für Gestaltung: Juliane Kniel, Carsten Dempewolf, Maren Weinberg | Fachplanung Ecotec GmbH: Timo Novak | Foto: Michel Iffländer
» Büro

„Gesis neue Arbeitswelt“

Olga Wagner / Freie Innenarchitektin / Wagner Designkultur
» Büro

UNSER DORF 4.0. – MITTEN IN DER STADT | Ein maritimes Dorf aus umgebauten Schiffscontainern mitten in Stade

DIE RAUMPIRATEN® 
» Büro

„Building for kids is a task that makes us particularly happy.”

Prof. Veronika Kammerer, studio lot
» Büro

Low Budget – High Performance

Dornheim-Innenarchitekten, Regina Dornheim
» Büro

SHARE SPACES, SHARE VISIONS – Umgestaltung der alten Möbelfabrik in Steinheim zu einem Hauptsitz für die Stiftung Gemeinwohl-Ökonomie

Mia Jaffke, Zoé Hruby, Hannah Andersen, Katharina Martin
Studierendenarbeit

„Zum Greifen nah“

Zoé Hruby
Studierendenarbeit

Die Mitmachmaschine – eine Ausstellung für Kinder im Deutschen Museum

studio lot in Kooperation mit featuring
» Büro

Explore the impacts of global sand mining through the interactive experience of ‘SAND SELLS – The Disappearance of Sand’.

Julia Zambrzycki
» Büro

Dem aktuellen Zeitgeist entsprechend bietet die mondäne Ferienwohnung MARIA LUISE ein temporäres Zuhause für Mehr-Generationen-Urlauber oder “Digital Nomads”, die der Großstadt entfliehen wollen.

STUDIIIIO | Foto: Herr Mittmann
» Büro

Restaurant Ryke  – EINE KULINARISCHE LIEBESERKLÄRUNG AN DIE NACHBARSCHAFT

ATELIER RAUMFRAGEN
» Büro

Holz im Fokus: Von Entwurf bis Fertigstellung – Neugestaltung eines Showrooms für einen Hersteller von Prägeplatten aus Holzwerkstoffen für Möbel und Innenausbau

B.A. Kim Tegtmeyer, aknw/bdia, Büro Moebelinn | Foto: Patrick Pantze
» Büro

Denkmalgerechte Sanierung auf dem Areal Heiligenthals – Mehrgenerationenwohnen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

Andrea Wirth
Studierendenarbeit

“Klein, aber fein.”: Eine Wohnung im Haus der Großeltern: Neue und gut geplante Holzbauweise-Architektur passen mit funktional aufgeräumter Innenarchitektur zusammen wie ein maßgefertigtes Kleidungsstück zu der vierköpfigen Familie.

Marta Quilis Juan (mit Mandy Lange und Barbara Graupner) ATELIER n.4
» Büro

Platzwunder Mikroapartment

ESTHET Innenarchitektur – Höfer & Wagener PartG mbB, Tabea Höfer & Annika Wagener | Foto: Philip Bartz
» Büro

Ein Weg, der das Spiel verändert: Der neu gestaltete Spielertunnel – Perfekt für Fußball und Veranstaltungen direkt am Spielfeld

Lindner Architekten GmbH & Co. KG
» Büro

Kompromisslos wohnen auf kleinstem Raum

FORMWÆNDE GmbH & Co. KG, Marco Smith | Foto: Fred Dott
» Büro

Marrakesch goes Neumarkt – die Frühstücksoase

Anja Kalusche | DUKA DESIGN
» Büro

Ein Raum, viele Möglichkeiten

Vera Müller
Studierendenarbeit

Willkommen in der Wohlfühlpraxis – Eine stimmige Atmosphäre beim Zahnarztbesuch

Anton Dornheim, Dornheim-Innenarchitekten
» Büro

Entdecke deine Arbeitsräume von morgen – heute schon.

Jochen Motruk, Studio about
» Büro

Raumwunder: Luxuriöses 3-Zimmerapartment mit Wellnessbad und integrierter Sauna

Karin Fieseler, OID | OBJEKT INTERIOR DESIGN
» Büro

Klein, aber luxuriös: Ein 2-Zimmerapartment verwandelt sich in ein 3-Zimmer-Wohnerlebnis

Karin Fieseler, OID | OBJEKT INTERIOR DESIGN
» Büro

Natürlich inspiriert: Moderne Gestaltung mit regionalen Akzenten – EINRICHTER EINRICHTEN

Dipl.Ing.Werner R. Quadt, Innenarchitekt AKNW I bdia
» Büro

Zero-Waste Zukunft: Studentisches Messestandkonzept für das New Housing Festival

Marie Jähnisch, Lars Roth, Lukas G. Krull, Arne Hornef | Betreuer Prof. Jens Betha
» Studierendenarbeit

Hanf für Stille: Akustiklösungen aus Hanf, präsentiert von Masterstudierenden der Innenarchitektur

Marcell Barts, Tim Ganßleben, Ursula Bauknecht , Marie Niesner, Tolgahan, Gücüyeter, Gina Osswald,  Simon Rein, Pia Müller, Lea Piesch, Jule Dörr, Teresa Schedel, Neda Vackov, Franziska Höpfler, Amy Smith, Annabelle Thees, Aslihan Utku | Betreuer: Prof. Jens Betha, Prof. Dr.-Ing. Berndt Zeitler, Henrik Pauly, M. Eng.,
» Studierendenarbeit

Kleine Perle mit großer Wirkung

Alle ziehen an einem Strang: Die Gemeinschaft stand im Mittelpunkt
» Studierendenarbeit

Kommunikation zwischen Generationen- Das Palais ist Teil eines denkmalgeschützten historischen Ensembles aus dem 19. Jh.  Durch die Umnutzung als Architekturbüro, wurde die historische Bausubstanz im Sinne der Nachhaltigkeit wiederbelebt.

Landau + Kindelbacher Architekten Innenarchitekten GmbH
» Büro

Baden in der Natur mit allen Sinnen.

Julia Mittmann
» Büro

Mehr Raum für Transparenz und Vertrauen – Nachhaltige Neugestaltung des Beratungs­zentrums der Stadtwerke Leipzig

Katrin Reinhold, Dipl.-Innenarchitektin
» Büro

Ein Zuhause, geschaffen durch Handwerkskunst und die Liebe zum Detail.

Laura Haack
» Büro

Mit Schwung ins neue Trainingscenter

Moltke Innenarchitekten | Birgit von Moltke, Gianna Fischer
» Büro

Mit Liebe gestaltete Gastronomiefläche – Atmosphäre trifft Nachhaltigkeit

Yvonne Klemke
» Büro

universal coworking space

ATELIER RAUMFRAGEN – Neue Räume für new work
» Büro

Betriebskantine Im Hafen

Olga Wagner / Freie Innenarchitektin / Wagner Designkultur
» Büro

Temporärer Pop-up Store für den Sofa Hersteller VETSAK in den Düsseldorfer Schadowarcarden. Mit geringen Eingriffen wurde ein gemütliches Flair mit 70er Jahre California Style erschaffen.

redbeard interior GmbH
» Büro


Ergebnisse der Umfrage des BFB

Der Fachkräftemangel ist für die Freien Berufe das größte Problem. Das geht aus einer Umfrage unter den BFB-Mitgliedsorganisationen hervor, die das Institut für Freie Berufe zwischen 19. März und 9. April 2024 durchgeführt hat.


bdia ausgezeichnet! Master für Hanna Leiber: "Nightsleeper"

bdia ausgezeichnet! Master für Hanna Leiber: “Nightsleeper – Neukonzeption des Innenraums eines Nachtzugs”

Masterarbeit WS 23/24 an der Hochschule für Technik Stuttgart
Betreuung: Prof. Andreas Kretzer, Prof. Thomas Hundt

Wie wird sich die Art des Reisens in Zukunft verändern und welche Rolle spielen dabei die Räume in welchen wir uns auf die Reise begeben? Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich intensiv mit einer innenräumlichen Neukonzeption eines Nachtzugs, des Nightsleepers. Dieser verbindet nicht nur die europäischen Großstädte mit einer komfortablen Reise über Nacht, sondern soll vor allem Geschäftsreisenden eine attraktive Alternative bieten. Die Außenhülle des Nightsleepers basiert in Maßen und Richtlinien auf den europäischen Normen und Standards. Für die Innenräume wurden drei verschiedene Wagentypologien entwickelt, welche sich an verschiedenste Bedürfnisse eines Reisenden anpassen. Hierbei wurden drei innenräumliche Konzepte ausgearbeitet, welche sich durch ein modulares Plug-In System in alle Waggons übertragen lassen: einen Schlafwagen, einen Speisewagen sowie einen Sitzwagen. Hanna Leiber

» die Story


Jury: Christian Schweitzer, Claudia Schienbein, Sylvia Mitschele-Mörmann, Steve Limburg
Jurybegründung: Die Masterarbeit beeindruckt durch ihre umfassende Auseinandersetzung mit der Gestaltung und Modernisierung von Nachtzügen. Der theoretische Teil liefert eine fundierte Grundlage, indem er den historischen Hintergrund von Nachtzügen, Schienenfahrzeugen und aktuelle Bahn- und Nachtzugverkehrsaspekte beleuchtet. Die praxisorientierte Herangehensweise im konzeptionellen Teil, welche detaillierte Entwürfe für verschiedene Wagenkategorien eines Nachtzugs präsentiert, zeugt von einer tiefgehenden Analyse der Aufenthaltsqualität, Nutzeranforderungen und moderner innenarchitektonischer Ansprüche. Dieser Entwurf, der die traditionellen Konstruktionsweisen des Schienenfahrzeugbaus weiterdenkt und an heutige Standards anpasst, verspricht nicht nur zeitgemäße Attraktivität im Reisesektor, sondern auch eine innovative Antwort auf die Bedürfnisse der Reisenden.


bdia ausgezeichnet! Bachelor für Emilia Evertz: "Back2Back"

bdia ausgezeichnet! Bachelor für Emilia Evertz: “Back2Back”

Bachelorarbeit WS 23/24 an der Hochschule für Technik Stuttgart
Betreuung: Prof.in Monika Joos-Keller

Was wäre, wenn den Menschen in Stuttgart ein Zuhause geboten wird, das nicht nur aus Beton und Glas besteht, sondern lebendige und persönliche Nachbarschaft fördert?
Mein Entwurf „Back2Back“ setzt genau da an und sieht die Umgestaltung des bestehenden Bürogebäudes „Neue Brücke 08“ in einen Wohnbau vor.

Das bestehende Gebäude birgt großes Potential, sodass ich die Fassade, den Treppenkern und die Geschossplatten des Skelettbaus erhalten konnte. Um die Aufenthaltsqualität der Wohnungen zu steigern, wird das gesamte Gebäude um einen Stahlskelettbau erweitert, in dem sich Laubengänge und Balkone befinden. Die einzelnen Wohnungen erhalten zusätzlich Tageslicht über 3 Lichtschächte in der Tiefe des Gebäudes. Außerdem werden auf dem Dach viele gemeinschaftsfördernde Aktivitäten angeboten. Die innenarchitektonische Gestaltung unterstützt das Miteinander durch bewusst herbeigeführte Überschneidungspunkte. Es entstehen „Gartenzaunmomente“ wie man sie aus Kleinstädten oder Vororten kennt.
Emilia Evertz


Jury: Christian Schweitzer, Claudia Schienbein, Sylvia Mitschele-Mörmann, Steve Limburg
Jurybegründung: Der Bachelorthesis “Back2Back” präsentiert eine visionäre Neuinterpretation von Wohnraum in Stuttgart, die den Fokus auf lebendige Nachbarschaft und soziale Interaktion legt. Durch die transformierende Umgestaltung des bestehenden Bürogebäudes “Neue Brücke 08” in einen Gemeinschaftswohnbau wird nicht nur eine innovative Lösung für urbanes Wohnen geschaffen, sondern auch eine bedeutende Antwort auf die Bedürfnisse nach persönlichem Austausch und Begegnung in einer Großstadtkulisse. Die sorgfältige Integration von sozialen Räumen, gemeinschaftlichen Aktivitäten und geschickter Lichtführung hebt diesen Entwurf hervor, indem er die Bewohner*innen dazu einlädt, in einem harmonischen Miteinander zu leben und “Gartenzaunmomente” im urbanen Umfeld zu schaffen.


Vepa ist Mitglied im bdia Förderkreis

Vepa ist ein führender Hersteller von Büro- und Objektmöbeln. Von der Produktentwicklung bis zur Produktion folgt das Unternehmen den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft. Die Programme von Vepa vereinen Funktionalität, Nachhaltigkeit und zeitgemäßes Design in einer Vielzahl von Produkten, darunter Tische, Schränke, Stühle, Loungemöbel und Aufbewahrungsmöbel, die zu 100 % in den Niederlanden hergestellt werden. Vepa hat sich zudem auf die Realisierung zirkulärer Einrichtungen in Büros spezialisiert. Hierfür werden vorhandene Möbel inventarisiert, bewertet und aufgearbeitet, um ihnen ein zweites, zeitgemäßes Leben zu geben.

Vepa the furniture factory

Pia Himmelsbach
Marketing Manager Deutschland
Westhafentower
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
T: 069 - 299 225 87
p.himmelsbach(at)vepa.de
www.vepa.de