BDIA vergibt mit BDIAusgesucht! zum ersten Mal Preis an Förderkreismitglieder

Die 50 Förderkreismitglieder des Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA waren mit BDIAusgesucht! in diesem Jahr zum ersten Mal eingeladen, innovative Objekte und Produkte beim BDIA einzureichen, die hinsichtlich Gestaltung, Einsatzmöglichkeiten und Nutzbarkeit durch das Präsidium bewertet wurden. Anschließend wurden in einem offenen Online-Voting weitere „Publikumslieblinge“ bestimmt.

Das BDIA Präsidium traf folgende Auswahl:

1. Platz: Farbenfroher Hingucker inklusive Gesundheitseffekt: Der Hocker„Stand Up“ von Wilkhahn

Wilkhahn "Stand Up"
Wilkhahn „Stand Up“

„Dieser Hocker ist ein innovatives Sitzmöbel, das viele Eigenschaften in sich vereint: Flexible Einsatzorte, einen hohen Gestaltungswert, ein dynamisches Sitzen, es fördert die Kommunikation, stiftetGesprächstoff, bringt einen hohen Spassfaktor – und birgt unter seinem Deckel auch noch Aufbewahrungsraum!“ Vera Schmitz, BDIA Präsidentin.

Der „Stand Up“ ist ein wunderbares Beispiel für Produkte, die Menschen „bewegen“. Durch das Attribut Mehrzweck (Setzen, Anlehnen, Dazustellen, Umhängen, Mitnehmen, und Stauraum) entsteht Identifikation und Affinität. „Stand Up“ ist ein persönlicher Begleiter, der die Grenzen zwischen Arbeits- und privater Lebenswelt spielend überwindet.“ Prof. Rudolf Schricker, BDIA Vizepräsident.

„Die Geschichte vom Zappelphilipp zeigt, was alles passieren kann. Doch zahlreiche Studien belegen heute die gesundheitlichen Folgen der bewegungsarmen Schreibtischarbeit und fordern eine körperliche Aktivierung– und die Kommunikation. So entstehen kreative Ort für neue Ideen zu entwickeln, als Ergänzung zum ergonomischen Arbeitsplatz.“ Johann Haidn, BDIA Schatzmeister.

»Weitere Informationen


2. Platz: Samtschwarz und ohne Fingerprints: Plattenmaterial „PerfectSense“ von EGGER

EGGER "PerfectSense"
EGGER „PerfectSense“

„PerfectSense ist ein Material, welches zum Anfassen auffordert. Es verknüpft technologische Möglichkeiten auf intelligente Weise und entstanden ist ein Werkstoff mit hervorragenden Produkteigenschaften und vielen Einsatzmöglichkeiten. Dieses Material regt die Kreativität von Innenarchitekten an!“ Vera Schmitz, BDIA Präsidentin.

»Weitere Informationen


Der 3. Platz wurde durch Stimmgleichheit insgesamt viermal vergeben:

3. Platz: Mineralien für die Wand: Kalkfarbe „Capadecor Calcino Romantico“ von CAPAROL

CAPAROL "Calcino Romantico"
CAPAROL „Calcino Romantico“

„Ausgezeichnete, baubiologische Eigenschaften in Verbindung mit einer Vielfalt von Möglichkeiten für die Gestaltung von Wandoberflächen machen das „Calcino Romantico“ zu einer Bereicherung im kreativen Repertoire von Innenarchitekten.“ Claudia Schütz, BDIA Vizepräsidentin.

»Weitere Informationen


3. Platz: CO2-neutral produzierter Teppich „Microsfera“ von Interface

Interface "Microsfera"
Interface „Microsfera“

„Der Gedanke der Nachhaltigkeit richtet den Blick auf den Lebenszyklus. Im Focus steht neben der Produktion eine fachgerechte Verarbeitung und die langjährige Nutzung und Pflege. Die Teppichfliese „Microsfera“ hat den bisher geringsten CO2-Fußabdruck. Als hochleistungs- und strapazierfähiges Produkt erreicht sie sehr niedrige Emissionswerte, sorgt für eine bessere Innenraumluftqualität und trägt so zur Nachhaltigkeit bei.“ Johann Haidn, BDIA Schatzmeister.

»Weitere Informationen


3. Platz: Recycelte PET-Flaschen im Filzkleid: Stuhl „RIB“ von Johanson

Johanson "RIB" - dunkelgrau mit verchromten Beinen
Johanson „RIB“ – dunkelgrau mit verchromten Beinen

„Der „RIB“ ist außergewöhnliches Sitzmöbel: außergewöhnlich robust – aber sehr bequem. Außergewöhnlich leicht und stabil, außergewöhnlich einfach in der Konstruktion – aber mit besten schallabsorbierenden Eigenschaften. Er ist nachhaltig und umweltschonend in der Herstellung durch die Wiederverwendung von PET-Flaschen. Das verdient Anerkennung!“ Claudia Schütz

„Minimalismus und Sitzkomfort können ebenso widerspruchsfrei und glaubwürdig wirken wie „Low Budget“ und Nachhaltigkeit; „RIB“ vermittelt ein gutes Gefühl und ein reines Gewissen; spricht demnach Körper und Geist gleichermaßen an. Der zurückhaltende Designcharakter von „RIB“ lässt diesen Stuhl sympathisch und integrierbar in jede erdenklich Raumsituation erscheinen.“ Prof. Rudolf Schricker, BDIA Vizepräsident.

»Weitere Informationen


3. Platz Arbeitssessel aus Holz: „Tuffy“ von MAGIS

MAGIS "Tuffy"
MAGIS „Tuffy“

„Der Stuhl besticht durch seine Schlichtheit und einfacher Handhabung. Der Materialeinsatz ist auf das nötigste reduziert. Die klare Formensprache lässt verschiedene Einsatzmöglichkeiten zu.“ Vera Schmitz, BDIA Präsidentin

„Die Höhenverstellung mit Stellschraube erinnert an den Klavierhocker aus alten Zeiten. Der Stuhl „Tuffy“ greift diese Mechanik erneut auf und setzt dieses Prinzip anhand einer materialgerechten Konstruktion aus langlebiger, massiver Buche und mit Glasfaser verstärktem Kunststoff um. Ist sein markantes Design Ausdruck der Sehnsucht nach einer neuen Ursprünglichkeit? Ein richtiger Arbeitsstuhl, nicht nur für´s Home Office, sondern auch für´s Musikzimmer und jedem anderen Raum, in dem Körper und Geist aktiv sind.“ Johann Haidn, BDIA Schatzmeister.

»Weitere Informationen


Die Teilnehmer des Online-Votings zu BDIausgesucht! vergaben folgende Plätze:

1. Platz: Gepolsterter Hybrid: Hocker „SHIMA“ von Johanson
2. Platz: Zart und stählern zugleich: Waschbecken „STREAM“ von Alape
3. Platz: Gut abgestimmt – Teppichfliesen-Kollektion „On Line / Off Line“ von Interface
4. Puristische Ästhetik: Dusche „XETIS“ von Kaldewei

5. Platz: Stuhl „RIB“ von Johanson
6. Platz: Teppichfliese „Microsfera“ von Interface
7. Platz: Plattenmaterial „PerfectSense“ von EGGER
8. Platz: Wollstoff „Century“ con Camira Fabrics
9. Platz: „Türkommunikation“ von JUNG
10. Platz: Schalterprogramm „Les Couleurs LC“ von JUNG